Brummen beim runterschalten 8.Gang Sportautomatik

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo,

      wir haben seid kurzem auch einen 530d in der Familie mit 150.000km auf der Uhr. Der Wagen hat dieselben Symptome, brummen beim schalten unter 1000/Umin. Aber nicht immer. Auch verzögert der Wagen sehr stark wenn der Motor kalt ist und man auf eine Ampel "zurollen" möchte. Gibt es schon was neues zu dem Problem? Adaptionswerte löschen/ Softwareupdate / Getriebeölwechsel?

      ""
    • Wenn du bei diesen Temperaturen einen Kaltstart machst, geht die Batterie schon ordentlich in die Knie. Die muss erstmal wieder geladen werden und je niedriger der Ladestand, desto stärker merkt man das bei der Rekuperation. Wenn meine Standheizung lief und ich losgefahren bin, hatte ich bei der ersten Ampel das Gefühl, dass Auto bremst von alleine, so stark hat die Rekuperation das Auto abgebremst. Die meisten würden sich wundern wie lange das Auto rollt wenn man den Kram abschaltet. Mehr verbrauchen tut er auch nicht und die Batterie wird anständig voll geladen.

    • Weißt du überhaupt was du von dir gibst?? Denkst du wenn du die Rekuperation raus nimmst, dass dann gar nicht mehr geladen wird?? Das Gegenteil ist der Fall. Wenn die IGR (intelligente Generator Regelung) aktiv ist, wird die Batterie nur zu 80% geladen und der Rest der Kapazität wird für die IGR verwendet. Der Strom bei der Rekuperation muss ja irgendwo hin. Im Winter, wenn die Batterie eh nicht ihre volle Leistung bringt, ist die dann ständig unterladen. Davon nimmt der Akku auf Dauer Schaden. Eine Agm Batterie hält am Längsten wenn sie zwischen 90-95% Ladestand gehalten wird. Und das ist eben nicht der Fall wenn die IGR aktiv ist. Resultat sind vorzeitig defekte Batterien. Start Stopp tut seinen Beitrag ebenso dazu. Ständig hohe Entladeströme durch dauerndes Auto wieder anwerfen. Meine Batterie war nach drei Jahren schon im Eimer und das was man vermeintlich an Sprit spart, ist wieder dahin, da die Batterien recht teuer sind. Was die IGR angeht musste ich feststellen, dass es Verbrauchstechnisch gar nichts bringt. Der Hobel verbraucht bei gleicher Fahrweise exakt das Gleiche. Er rollt viel länger und man kann die Schubabschaltung länger nutzen. Ist die IGR an, wird das Fahrzeug mehr abgebremst und man ist früher wieder auf dem Gas um das zu kompensieren. Ist wieder so ne Papiergeschichte. Rein rechnerisch sollte es was bringen, aber in der Praxis ist es irrelevant.

      IGR abschalten ist nur ein Codierwert in der DME/DDE.

    • Simon530d schrieb:

      Kann mir nicht vorstellen, dass das Schaltverhalten was mit dem Motorlager zutun hat? Das starke verzögern tritt meine ich nur auf wenn der Motor kalt ist....
      Das brummen beim schalten kann durchaus von den Motorlagern kommen. Abgesehen davon... schalten unter 1000? Hast Du einen Handschalter?

      Ich bin nicht die Signatur. Wie komme ich hier wieder raus?

    • Gleiches hatte ich auch.
      Habe bestimmt ein halbes Jahr gesucht. 2 Monate Werkstattaufenthalt. Gefunden habe ich es dann selbst.
      Da vibriert der Luftfilter, der unter der Abdeckung liegt. BMW Werkstatt hat darunter Filzplättchen zur Verdickung geklebt, damit der Filter Fest ist.
      Auch das Ansaugrohr vom Luftfilter mit Filzband umranden damit es fester sitzt welches vorne in den Luftsammler geführt wird.
      Gruß

    • Dass sich das Automatikgetriebe vom Vorbesitzer erst tausende von Kilometer auf einen selber anlernen muß, ist wohl die unqualifizierterste Ausrede von BMW die es gibt. Sie wird aber gerne genommen um einen so lange wie möglich nach der Garantie hinzuhalten.

      Nach einem Softwareupdate stellen sich die Adaptionswerte des Getriebes nach spätestens 10-20 km auf eine neue Fahrweise ein, egal ob Vor oder Nachbesitzer.

      BMW Leasing sagt: Nach 150.000km sind unsere Autos kaputt.
      http://www.spiegel.de/.../...stung-von-150-000-km-voraus-a-855355.html

    • ANZEIGE