Ölverbrauch nach Ölwechsel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • R6-Diesel schrieb:

      Eistee schrieb:

      Habe es glaube gerade selbst gefunden am Ölfiltergehäuse ist ziemlich viel Öl rundrum fahre da jetzt nochmal hin.

      Hier in Beitrag 36 ist alles aufgeführt, was Du brauchst!
      Das ist leider ein häufiger Fehler am N57. BMW tauscht da immer das komplette Ölfiltergehäuse, alle Dichtungen und den Öl-/Wasserwärmetauscher. Inklusive Arbeitszeit ist man dann bei über 700 EUR.
      Tatsächlich ist aber nur die Dichtung 11428512434 am Stutzen des Wärmetauschers defekt (EUR 2,39 vor wenigen Tagen bei Leebmann).

      @Eistee
      Ist deiner aus 2010?
      Wenn man sich den Thread durchliest, zeigt sich, dass es abhängig vom Baujahr ist. Es dürften doch nur die ersten F10/11 betroffen sein?!
      ""
    • Komme gerade aus der Werkstatt lag leider nicht am Filter.
      Wird wie R6 schon sagt am Gehäuse liegen.

      Wieso muss denn die Kühlflüssigkeit davor abgelassen werden?
      Wenn ich das Gehäuse öffne müsste doch das ganze Öl raus kommen oder nicht?

      Das Ölfiltergehäuse liegt so hoch, dass nur Öl drin ist,
      wenn es bei laufendem Motor durchgepumpt wird. Da der zwischen Motor und
      Ölfiltergehäuse sitzende Wärmetauscher im Kühlkreislauf eingebunden
      ist, läuft beim Abbauen etwas Kühlwasser raus.
    • Das war auch meine erste Frage. Es ist quasi die einzige sinn- und wertvolle Frage. Der Thread ist 4 Seiten lang und beantwortet wurde genau diese nicht eindeutig.

      Es sollte quasi kein Öl rauslaufen, aber etwas Wasser. Ein user schrieb doch, dass man versuchen kann den Wärmetauscher nicht abzubauen, was die Demontage des Ölfiltergehäuses aber fummelig macht. Wenn der Wärmetauscher nicht ab muss, läuft evtl. gar kein Wasser raus. Da du einen 2010er hast, könnte es aber mehr als nur der platte O-Ring am Ölfiltergehäuse sein. Das solltest du also vorher versuchen zu checken.

      Hoffentlich bleibe ich mit meinem jüngeren N57 verschont. Was mich an der Aktion sehr stört, ist das erforderliche Equipment für die Entlüftung, wenn Kühlwasser nachgefüllt / entlüftet werden muss.

    • Komisch das Hier das selbe Problem unmittelbar nach dem Ölwechsel vorkommt.

      Scheint sehr komisch zu sein...

      Naja was solls muss gemacht werden.
      Das ganze müsste doch auch ohne Hebebühne gehen oder?
      Das entlüften kann man ja danach in einer Werkstatt machen lassen für wenig Geld .

    • Rollyy schrieb:

      Das war auch meine erste Frage. Es ist quasi die einzige sinn- und wertvolle Frage. Der Thread ist 4 Seiten lang und beantwortet wurde genau diese nicht eindeutig.

      Es sollte quasi kein Öl rauslaufen, aber etwas Wasser.

      Es läuft nur soviel Öl aus, wie noch im Ölfiltergehäuse ist - mehr nicht.
      Mit dem Kühlwasser sieht es leider anders aus, weil der komplette Heizungswärmetauscher höher liegt. Wenn Newton also Recht hatte, wird die Schwerkraft schon dafür sorgen, dass ordentlich Wasser ausläuft.

      Eistee schrieb:

      Das ganze müsste doch auch ohne Hebebühne gehen oder?

      Man muss von unten ran. Mit Auffahrrampen o.ä. geht es also auch.

      Rollyy schrieb:

      Was mich an der Aktion sehr stört, ist das erforderliche Equipment für die Entlüftung, wenn Kühlwasser nachgefüllt / entlüftet werden muss.

      So schlimm ist das auch nicht! So ein Vakuumbefüllsystem hat jede Werkstatt. Mietwerkstätten verleihen das für max. 10 EUR. Einziger Nachteil: Das Kühlsystem muss leer sein. Ansonsten läßt sich kein Vakuum aufbauen. Es nützt also nichts, nur 2-3 Liter abzulassen.
    • Gut klar hast ja Recht, werde es mal beobachten.
      Schade das ich das der Werkstatt nicht beweißen kann das die Mißt gebaut haben :|

      Sonst hat der kleine kein bisschen Öl verbraucht :S

      Übrigens läuft das Öl nur wenn Öldruck anliegt also wenn ich fahre bis jetzt habe ich unter meinem Auto nie Öl sehen können.

    • Der kleine verliert immer noch Öl.
      Kann mir bitte jemand sagen wie ich da am besten vorgehen soll wenn ich alle Dichtungen erneuern möchte am Ölfiltergehäuse.
      Ein und Ausbau sollte kein Problem sein aber Wasser ablassen (wo soll ich das Wasser ablassen), Öl was raus läuft usw. bisschen Aufklärung wäre nett wie ich da am besten Vorgehen sollte...

      Wäre bereit als kleines Dankeschön Bilder zu machen von der Demontage scheinen ja viele N57 Motoren betroffen zu sein.

      Freundliche Grüße

    • Erst mal solltest Du klären, wo das Öl raus läuft. Vor dem Ölwechsel war nichts, also muss das Ölfiltergehäuse vermutlich gar nicht demontiert werden.

      Seh Dir das bei Leebmann an, bestelle alle Dichtungen, die beim Filterwechsel relevant sind und mach das nochmal richtig. Dann sollte auch alles dicht sein.

      Das Problem ist in dem Fal nicht der N57, sondern unfähige Grobmotoriker...

      Ich bin nicht die Signatur. Wie komme ich hier wieder raus?

    • Sicher kann man nur sein, wenn man vorher den Bereich säubert und nachschaut.

      Es könnte auch sein, dass beim Hantieren am Ölfiltergehäuse (Gewicht/Druck ausgeübt) die besagten, plattgedrückten Dichtungen den Rest bekommen haben! Dann könnten genau die Dichtungen im Ölfiltergehäuse neu sein vom frischen Filtertausch. Die Dichtungen im Gehäuse sind allerdings nicht teuer und schnell gewechselt.

    • Eistee schrieb:

      Der kleine verliert immer noch Öl.
      Hast Du denn irgendwas verändert? Von alleine wird das nicht besser.

      Eistee schrieb:

      Kann mir bitte jemand sagen wie ich da am besten vorgehen soll wenn ich alle Dichtungen erneuern möchte am Ölfiltergehäuse.
      Mach bitte erstmal alles sauber und dann kannst Du sehen, ob das Öl zwischen Ölfiltergehäuse und Motorblock austritt oder ob doch das Ölfiltergehäuse selbst (unwahrscheinlich!) einen Riss hat.
      Im ersten Fall benötigst Du die beiden Dichtungen 11428512434 & 11 42 8 513 448.
      Vorgehen:
      - Auto vorne aufbocken (Auffahrrampen, Hebebühne etc.)
      - Unterbodenverkleidung abnehmen.
      - Kühlwasser komplett ablassen. Am einfachsten ist es, dazu unten am Kühler einen Schlauch zu lösen. Sobald kein Wasser mehr kommt den Schlauch wieder aufstecken und mit Schlauchschelle sichern.
      - Die 5 Schrauben am Ölfiltergehäuse lösen und Ölfiltergehäuse samt Wärmetaucher abnehmen. Hierbei wird etwas Öl aus dem Filter herauslaufen. Möchte man das minimieren, vorher den Ölfilter entnehmen und mit einem Tuch das Öl aus dem Gehäuse saugen.
      - Wärmetauscher und Ölfiltergehäuse trennen und den alten O-Ring (11428512434) vom Stutzen des Wärmetauschers nehmen und gegen den neuen O-Ring tauschen.
      - Die große Formdichtung (11 42 8 513 448) zwischen Ölfiltergehäuse/Wärmetauscher und Motorblock ebenfalls tauschen.
      - alles wieder zusammenbauen.
      - Vakuumbefüllsystem auf den Kühlflüssigkeitsausgleichbehälter setzen und mit Druckluft Unterdruck im Kühlsystem erzeugen (alle Schläuche ziehen sich zusammen).
      - Sobald das Manometer genügend Unterdruck anzeigt, das Ventil am Befüllsystem auf "Befüllen" stellen und die bereits vorab gemischte Kühlflüssigkeit ins Kühlsystem strömen lassen.
      Ich meine, dass ca. 10,5 Liter benötigt werden. Daher mindestens 11 Liter vorbereiten, damit auf keinen Fall Luft angesaugt wird.
      - Alles gründlichst reinigen, damit nirgends mehr Öl ist - auch die Verkleidung! Diese jedoch noch nicht montieren.

      Anschließend eine größere Runde fahren (großer Kühlkreislauf muss geöffnet sein) und Klima auf höchste Stufe. Auf gluckernde Geräusche achten (Luft im Heizungswärmetauscher).
      Nochmal auf die Bühne und auf Dichtigkeit kontrollieren.
      Wenn alles passt, die Verkleidung noch unters Auto montieren und wieder Freude am Fahren haben.
    • Ist beim F1x keine Schraube mehr am Kühler? Das Abziehen eines Kühlerschlauches ist keine saubere Sache. Alte BMW-Motoren hatten am Kühler einen Kunststoffnippel, außerdem am Motorblock noch eine Schraube zum Ablassen.

    • ANZEIGE