Wieder einer: Fahrverhalten F11 535d xDrive

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Story geht weiter: Wagen ist seit heute morgen bei BMW Bonn in der Werkstatt. Grade rief mich der Servicemitarbeiter an und teilte mir mit, dass ganze sei schon merkwürdig. Der Wagen sei komplett aus der Spur und die Werte weit ausserhalb der Toleranz. Nachdem man dann einen Originalsatz BMW-Felgen und -Räder montiert hätte wären von der Messung her aber alle Werte in Ordnung. Die anderen Reifen seien ja kein Originalzubehör.

      Gestern montierte Felgen: AEZ Strike graphite mattgraphit 8.0 x 18 (LK 5/120, ET 35) Reifen: Continental ContiSportContact-5 mit Felgenrippe, J 245/45 R18 100W

      Wie können denn die Reifen und Felgen Einfluss auf eine Achsvermessung haben? Mir haben bereits zwei Werkstätten in der Vergangenheit erklärt, dass die Reifen an sich keinen Einfluss auf eine Vermessung hätten. Was stimmt denn nun? Und wie kann es sein, dass NEUE Reifen und Felgen solche Auswirkungen haben sollen?

      Der Techniker aus der Werkstatt will mich später nochmal anrufen, sobald die durch sind.

      Ich versteh das langsam alles nicht mehr...

      ""
    • Natürlich haben Räder keinen Einfluss auf die Geometrie. Blödsinn...

      Hol Dein Auto ab und bringe es woanders hin. Die haben keine Ahnung dort oder sie wollen Dich verarschen.

      Ich bin nicht die Signatur. Wie komme ich hier wieder raus?

    • Ich dachte auch, ich hör nicht recht. Mir ist bekannt, dass eine Vermessung mit unterschiedlich aufgefahrenen Reifen ggf. problematisch, aber bei neuen Reifen und Felgen ist die Aussage doch echt Blödsinn...

    • seppo14 schrieb:

      Ich dachte auch, ich hör nicht recht. Mir ist bekannt, dass eine Vermessung mit unterschiedlich aufgefahrenen Reifen ggf. problematisch, aber bei neuen Reifen und Felgen ist die Aussage doch echt Blödsinn...
      Richtig. Mit links/rechts unterschiedlich abgefahrenen Reifen steht das Auto nicht gerade und es kommt nur Blödsinn bei der Vermessung raus. Daher sollten die Reifen identische Profiltiefen haben. Im vorliegenden Fall ist das aber ja nicht das Thema.

      Echt dreist, was die einem immer wieder für einen Müll erzählen...

      Ich bin nicht die Signatur. Wie komme ich hier wieder raus?

    • Weiter geht's - es bleibt spannend: Rückruf von BMW. Man habe jetzt doch nochmal mit den Originalreifen und -Felgen von mir gemessen. Sturz und Achse wurden auch korrigiert. Der wäre jenseits von gut und böse gewesen. Es wurde bemängelt, dass die neuen Felgen eine ET 35 hätten, aber eigentlich nur eine ET 30 vorgesehen wäre. Das würde ggf. auch Probleme machen. Man könnte das mit Distanzscheiben ggf. korrigieren/optimieren.

      Ist dem so? Hat das schonmal jemand gehört?
      Habe ich die falschen Felgen gekauft?

    • Ich wollte gerne noch berichten, wie das Thema jetzt ausgegangen ist: Zum Glück positiv.

      Nachdem der Panzer neue Felgen und Reifen hatte und bei BMW Sturz und Achsen korrekt eingestellt wurden fährt es sich jetzt so wie ich das erwarte. Liegt grandios auf der Straße und macht jetzt richtig Spaß. Ich denke am Ende war es eine Kombination aus allem: Verstellter Sturz, alte Reifen, kaputte Felgen.

      Lasst euch jedenfalls nicht veräppeln. Drei Werkstattmeister haben vorher behautet das wäre alles so normal. Jetzt ist es ein Unterschied wie Tag und Nacht.

    • Hallo Leute,

      ich fahre einen F11 und habe den Wagen letztes Jahr mit Eibach-Federn 30mm tiefer legen lassen (Hinterachse 20mm abgesenkt). Danach kamen von Breyton die 20" GTS Felgen drauf und es wurde eine Achsvermessung durchgeführt. Jetzt war ich letzte Woche bei BMW zur Inspektion und weil mein Lenkrad etwas schief stand, habe ich um eine Achsvermessung gebeten. Da die Werkstatt nicht selber so ein 3D Achsmessstand hat, wurde der Wagen zum örtlichen Reifenhändler gebracht. Als ich den Wagen abgeholt habe, dachte ich mein Auto fährt schräg und das Lenkrad stand auch noch schief. Jetzt habe ich für Dienstag wieder ein Termin bei dem Reifenhändler, wo ich aber persönlich dabei seien werde. Ich habe keine detailierten Kenntnisse über Achsvermessungen, aber das Hinterrad auf der Fahrerseite guckt ca. 1 cm jetzt über den Kotflügel raus und steht wesentlich senkrechter als das andere Hinterrad. Der Reifenhändler hat erst was von mechanischen Schaden gefaselt, aber letztes Jahr beim TüV als das Auto verschränkt wurde, waren auf beiden Seiten ca 1 cm Luft zwischen Kotflügel und Reifen. Und ich habe keinen Schaden mit dem Auto gehabt! Ich brauche Eure Hilfe, was ist da falsch gelaufen und wie kann so eine Einstellung bei einem 3D-Achsmessstand passieren. Ich hänge mal die Fotos an.

      Danke und Frohe Pfingsten
      Gruß Mark

      Dateien
    • Ich glaub eher, der Reifenhändler hat einen Schaden... Was ist das denn für eine Murksbude? Und was ist das für ein BMW Händler, der einen BMW nicht vermessen kann?

      Sag denen, daß sie ihren Pfusch richten sollen. Und bezahl nichts dafür.

      Ich bin nicht die Signatur. Wie komme ich hier wieder raus?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Harakiri ()

    • Hi,

      komme gerade vom Reifenhändler, der ca. 1h versucht hat die Hinterachse einzustellen. Ergebnis, immer noch steht der linke Hinterreifen aus dem Radkasten und der Rechte drin. Das Lenkrad steht jetzt nicht mehr nach links sondern nach rechts. Er war mit seinem Latein am Ende, weil der Rechner alles grün angezeigt hat. (siehe Protokoll). Bin nochmals zum BMW-Händler und der bringt den Wagen am Donnerstag in einer andere BMW-Werkstatt zum Vermessen. Ich habe keine Ahnung, warum die das nicht selber können. Könnt Ihr mir sagen, warum die Achse so steht?

      Gruß Mark

      Dateien
    • Die können weder mit ihrem Werkzeug noch mit der Excenterverstellung der F1x Hinterachse umgehen. Ganz einfach unfähig. Deine Hinterachse ist komplett verstellt, darum steht der Karren so krumm da. Das Protokoll kannst vergessen. Vergleich das mal mit den Eingangswerten, die eine Fachwerkstatt ermittelt... ;)

      Ich bin nicht die Signatur. Wie komme ich hier wieder raus?

    • Sehr beruhigend! ;( Ich habe mir gerade das Einstelldiagramm für die HA heruntergeladen und finde es erschreckend, dass so ein Stümper an mein Auto geschraubt hat. Der hat wirklich keine Ahnung gehabt und
      hat auf gut Glück an den Schrauben gedreht. Jetzt steht da in der Beschreibung auch noch was von Muttern wechseln und Dehmoment... hab ich nix von gesehen.

      Der Wagen ist vorne 30mm mit Eibachfedern tiefer gelegt und hinten ca. 20mm und hat auf der HA 10x20 und 285-er. Welche Werte sollten man hinten den einstellen? Könntet Ihr mir vielleicht Eure Vermessungsprotokolle mal zum vergleich schicken?

      Gruß Mark

    • Sorry. Aber wenn Du den Unterschied an den Hinterrädern mit bloßem Auge siehst, kann das Protokoll nicht stimmen... Zudem werden im Protokoll Werte, die außerhalb der vorgegeben Toleranz sind, teilweise grün anstatt rot angezeigt.

      Mit so breiten Reifen an der HA sollte man möglichst wenig Sturz (evtl. sogar unterhalb der Werksvorgaben) einstellen und Vorspurwert eher an den oberen Grenzwert. Soweit das die Verstellbereiche hergeben. Zudem sollten die Vorspurwerte an der HA möglichst identisch sein, weil das Auto ansonsten versetzt geradeaus fährt.

      Der Vorspurwert an der VA darf auch ruhig in Richtung oberer Wert gehen. Alles andere ist eh nicht verstellbar.

      Ich bin nicht die Signatur. Wie komme ich hier wieder raus?

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Harakiri ()

    • Achsvermessung die Dritte! Heute in einer BMW Werkstatt. Ich denke, dass Auto fährt sich ganz vernünftig, wobei das Lenkrad wieder nicht ganz gerade steht, wenn man geradeaus fährt. ?(
      Woran das liegt ist mir einfach ein Rätsel. Anbei das Protokoll. Was sagt ihr dazu. Ist das so in Ordnung?

      Dateien
    • ANZEIGE