Reifenverschleiß?

    • Ich war am Freitag zum 5. mal auf einen Achsmessstand. Der Mechaniker hat, so fand ich, kompetent gearbeitet und gemessen wurde auf einem 3D Messstand. Positiv war schon mal, dass er die Anleitung oder Arbeitsanweisung ausgedruckt hatte und somit auch das Koordinatenkreuz, um über Zwischenwerte auf die gewünschten Spur und Sturzwerte zu kommen. Soweit so gut. Ich war ein wenig enttäuscht, als bei der Eingangsmessung fast die identischen Werte angezeigt wurden, die bei der Ausgangsmessung der letzten Einstellung ausgegeben wurden, obwohl bei VW Werte von links 2°47 und 1°43° rechts heraus kamen und auch optisch wie auch mit der Wasserwaage gemessen, die Werte von VW hätten herauskommen müssen. Es wurden jetzt Werte von 1°30 links und recht hinten eingestellt. Das Lenkrad wurde vorher von mir gerade eingestellt und fixiert. Nach der Messung dann die erste Probefahrt vom Meister und er sagt, daß das Lenkrad nicht richtig steht. Es wurde wieder eingestellt und trotzdem, obwohl alle Werte richtig angezeigt haben fuhr der Wagen nur gereadeaus, wenn man das Lenkrad schief gehalten hat. Beim dritten mal waren Sie dann zufrieden. Warum das so ist, konnte sich keiner Erklären und es waren auch schon ca. 2,5 h vergangen. Als beim Wagen dann das ACC eingestellt wurde, habe ich mir die Hinterachse und Räder näher angeschaut. Rechte Seite Aussenkante Reifen oben bündig mit dem Kotflügel und linke Seite ca. 1 cm im Radkasten. Das wurde mir dann mit Toleranzen erklärt. Ich kann es auch verstehen, weil die Werte vom Messstand genau das Gegenteil anzeigten. Ihr könnt mich für Bekloppt erklären, aber dieser Messstand ist nicht in Ordnung und das erklärt mir auch, dass der Geradeauslauf einfach nicht einzustellen ist, solange die Hinterachse nicht richtig steht.

      Weil ich langsam einfach nicht mehr weiß, was ich tun sollte, bin ich zu einer ganz anderen BMW Niederlassung gefahren, habe ohne das ich irgendwas von dieser Geschichte erzählt habe, den Werkstattmeister gebeten mir zu sagen, wie er die Hinterachse sieht und er hat meinen Eindruck bestätigt. Er sagte, dass diese Werte niemals mit dem optischen Eindruck übereinstimmen können.
      Darauf bin ich wieder zu meinem BMW-Händler gefahren und auch er bestätigt meinen Eindruck. Jetzt warte ich auf die 6. Achsvermessung in einer anderen Werkstatt, und hoffe einfach, dass ich meinen alten F11 wieder bekomme.

      ""
    • Wenn die Hinterräder unterschiedliche Vorspurwerte haben, fährt das Auto auch nicht geradeaus. Keine Ahnung, ob das bei Dir der Fall ist, aber es ist eine theoretische Möglichkeit...

      Mit Hilfe dieses Koordinatenkreuzes sollte den F1x jeder vernünftige Mechaniker einstellen können. Wenn Du Dich in der VW Werkstatt gut aufgehoben fühlst, geh doch da nochmal hin.

      Die Kontrolle mit der Wasserwaage zeigt einem zumindest, ob links und recht halbwegs identische Sturzwerte anliegen. Genauer wird es mit einem Senklot. Da kann man oben und unten gegen das Felgenhorn messen. Der Rest ist dann Mathematik.

      Ich bin nicht die Signatur. Wie komme ich hier wieder raus?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Harakiri ()

    • Anbei das letzte Messprotokoll und zwei Fotos von den Rädern der Hinterachse mit der Wasserwaage gemessen.

      Rechnerische Ermittlung:
      Linkes Hinterrad:
      Sin α = Gegenkathete/ Hypotenuse
      = 2,0cm/49cm
      α = 2.339°

      Umgerechnet in Winkel Grad Minuten
      2° 20

      Rechtes Hinterrad:
      Sin α = Gegenkathete/Hypotenuse
      = 0,9cm/49cm
      α = 1.052°

      Umgerechnet in Winkel Grad Minuten
      1° 03

      Für mich ist der Messstand nicht in Ordnung.

      Dateien
    • Hi,

      heute hatte ich die 6. Achsvermessung! Diesmal in einer anderen BMW Werkstatt und es hat sich meine Vermutung bestätigt, dass die HA unterschiedliche Sturzwerte hat.
      Die rechte Seite habe ich rechnerisch ganz gut getroffen, links hatte ich heute morgen auch nur noch 1°59 anstatt die 2°20 gemessen.
      Jetzt geht der Fall zur Geschäftsführung!

      Dateien
    • Bis jetzt habe ich noch keine Antwort von der Werkstatt. Wie groß darf denn die Toleranz beim Sturz zwischen dem linken und rechten Rad sein.
      Und wie prüft man, ob die Felge einen Schlag hat. Äusserlich ist nichts zu sehen. Erkennt man das, wenn man den nächsten Reifen montiert?

    • Bei BMW werden deine Räder abgebaut und mit "extra speziell dafür hergestellte und geeichten" Rädern von BMW ersetzt. Damit wird die Achsvermessung durchgeführt um einen eventuellen Schlag in der Felge auszuschließen (als Beispiel). Gewichte werden ebenfalls in den Wagen gepackt.

    • BigO schrieb:

      Bis jetzt habe ich noch keine Antwort von der Werkstatt. Wie groß darf denn die Toleranz beim Sturz zwischen dem linken und rechten Rad sein.
      Und wie prüft man, ob die Felge einen Schlag hat. Äusserlich ist nichts zu sehen. Erkennt man das, wenn man den nächsten Reifen montiert?
      Wenn man es ganz genau haben moechte, sollte man zum messen sowas hier -> manutan.de/img/S/GRP/ST/AIG299636.jpg verwenden.
      Kann man auch ganz leicht selber daheim machen, so man solch eine Uhr samt Magnetstaender sein Eigen nennt.
    • Zur Zeit sind original 18 Zoll Felgen mit Winterreifen montiert. Die Felge mit dem geplatzten Reifen liegt noch in der Garage. Ich warte zuerst mal ab, wie die Werkstatt entscheidet. Es geht mir darum, ob man bei der nächsten Reifenmontage merkt, ob die Felge verzogen ist oder nicht oder man sie extra vermessen muss. Ich kann mir vorstellen, wenn die Felge einen Schlag weg hat, dass man das Rad nicht gewuchtet bekommt.
      Und lt. meiner letzten Achsvermessung liegt fast 1° unterschied zwischen linken und rechten Rad an der HA.

    • BigO schrieb:

      Es geht mir darum, ob man bei der nächsten Reifenmontage merkt, ob die Felge verzogen ist oder nicht oder man sie extra vermessen muss. Ich kann mir vorstellen, wenn die Felge einen Schlag weg hat, dass man das Rad nicht gewuchtet bekommt.
      Bis zu einem "gewissen Grad" faellt es nicht unbedingt auf.Es gibt Mechaniker, die kleben Gewichte bis zum St. Nimmerleins Tag auf die Felgen und wundern sich ueber nix mehr.
      Einem gewissenhaften Mech oder bei zu grosser Unwucht sollte es natuerlich schon auffallen wenn die Wuchtmaschine anfaengt Samba zu tanzen :D .
      Die Situation kann sich aber nach dem Anbau am Fahrzeug nochmal aendern.Je nach dem, wie gearbeitet wurde, kommt noch der ein oder andere Faktor hinzu, wie z.B. nicht gereinigte Auflageflaeche usw.
      So eine Messuhr kann da schonmal hilfreich sein.
    • ANZEIGE