Oxigin 14 OXROCK Black auf F10

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Oxigin 14 OXROCK Black auf F10

      Neu

      Hallo zusammen,

      und zwar ist mir leider letzte Woche eine meiner Felgen auf der HA angerissen welche nicht mehr repariert werden kann...Leider werden diese Felgen lt. Hersteller nicht mehr produziert und bei Ebay ist auch keine zu finden, was für mich heißt das ich 4 neue Felgen brauche :(

      Nun hab ich ein wenig im Internet gesucht gehabt und ein Modell gefunden was mir gefallen würde, jedoch können diese Felgen lt. Gutachten nicht einfach so montiert werden...

      Kurz zu den Felgen/Reifen:

      Ich habe aktuell folgende Kombination montiert:

      Felge: AEZ Valencia
      VA: 8,5x20 / 5x120 ET30
      HA: 9,5x20 / 5x120 ET40

      Bereifung: Michelin PSP
      VA: 255/35/20
      HA: 285/30/20

      Die neuen Felgen welche ich gern montieren möchte, Oxigin 14 OXROCK Black Full Polish haben für die HA die gleichen Maße wie die jetzt montierten und für die VA nur eine abweichende ET (neue Felge hat ET35)...

      Da ich gern meine Reifen weiter auf der neuen Felge benutzen will da diese erst nagelneu sind gibt es halt nicht allzu viele Alternativen :)

      Im neuen sowie dem alten Gutachten von meinen AEZ Felgen steht nur für die VA die Bereifung drinnen 245/35/20, dies sollte aber kein Problem sein meine 255er zu montieren da ich separat eine Bestägigung von Michelin habe das ich auf den 8,5 Zoll Felgen ohne Bedenken auch 255er Reifen fahren kann...Somit sollte es für die VA keine Probleme geben...

      Beider HA steht aber im neuen Gutachten, dass wenn man 285er Reifen fahren möchte diverse Arbeiten gemacht werden müssten..Auszug aus dem Gutachten:

      • Die Radabdeckung an Achse 2 ist durch Ausstellen der Heckschürze und des Kotflügels oder durch Anbau von dauerhaft befestigten Karosserieteilen im Bereich 0° bis 50° hinter Radmitte herzustellen. Die gesamte Breite der Rad-/Reifenkombination muss, unter Beachtung des maximal möglichen Betriebsmaßes des Reifens (1,04 fache der Nennbreite des Reifens), in dem oben genannten Bereich abgedeckt sein.
      • An Achse 2 ist die Radhausinnenverkleidung an der Radhausausschnittkante auszuschneiden bzw. um 5 mm zu kürzen und anschließend dauerhaft neu zu befestigen.
      • An Achse 2 sind die in das Radhaus ragenden Kanten der Heckschürze auf einer Länge von 100 mm bis auf die Innenkontur des umgelegten Radlaufes folgend zu kürzen.
      • An Achse 2 sind die Radhausausschnittkanten im Bereich 200 mm vor bis 200 mm hinter Radmitte um 5 mm aufzuweiten.
      Nun meine Frage meine aktuellen HA Felgen haben die gleichen Maße wie die neuen...Warum ist jetzt für die Oxigin Felgen eine Bearbeitung des Radkasten nötig, in meinem aktuellen AEZ Gutachten steht nichts bei meinem Model (5L) das irgendwelche Zusatzarbeiten nötig sind...Also sollten doch auch die neuen ohne Nacharbeiten passen oder irre ich mich da?

      Fährt vlt. jmd. auf seinem F10 die Oxigin Felgen und kann bestägigen, dass hier keine Nacharbeiten nötig sind und man die so vom TÜV eingetragen bekommt?

      Besten Dank vorab schon mal für eure Hilfe...

      Gruß
      motorex
      ""
    • Neu

      Noch als Nachtrag:

      War gestern bei der Dekra fragen wie es aussieht ob ich diese Felgen/Reifengrößen eingetragen bekommen würde...Leider war die Antwort nicht so zufriedend stellen wie ich sie gern gehabt hätte...Antwort vom Prüfer war von den Dimensionen der Felgen/Reifen sollte es keine Probleme geben, allerdings müsste beim eintragender Reifen auch ein Test gemacht werden wo das Auto mit 40% Ladung beladen wird und dann müsste nochmal geschaut werden wieviel Platz im Radkasten vorhanden ist...Ob es hierbei aber Probleme geben könnte, dass zu wenig Platz im Radkasten vorhanden ist konnte mir der Prüfer leider nicht sagen, dies müsste man dann wenn die Felgen drauf sind individuell prüfen, somit müsste ich die Felgen erstmal auf eigene Gefahr hin kaufen auch wenn sie ggf. nicht eingetragen werden...

      Daher die Frage an euch ob ich diese Felgen/Reifen Kombi ohne Probleme eingetragen bekomme und auch bei Beladung genug Platz im Radkasten ist...Ich will eigentl. ungern die neuen Felgen kaufen und dann evtl. das Problem haben das diese nicht eingetragen werden...

      Danke und Gruß
      motorex

    • Neu

      kurzes update von mir war heute bei der DEKRA mit mit der Felgen/Reifen Kombi wie oben genannt also:

      VA: 8,5x20 / 5x120 ET30
      HA: 9,5x20 / 5x120 ET40

      Bereifung: Michelin PSP
      VA: 255/35/20
      HA: 285/30/20

      und dann wurde mal ein Belastungstest gemacht...was soll ich sagen ich kriege die Kombi nicht eingetragen...die Prüfer haben erstmal die Hinterachse geprüft sprich sie haben im Kofferraum auf die rechte Seite insgesamt 917 kg zugeladen...hier war alles ok zwar knapp aber noch genug platz im Radkasten...auf der Vorderachse sah das dann ganz anders aus...sie haben wieder 917 kg zugeladen (700 kg in den Beifahrerfußraum den Rest vorn rechts im Motorraum) ...Nachdem sie das zugeladen haben war schon kaum noch platz im radkasten als sie dann noch versucht haben zu lenken wäre der Reifen nach nur ein wenig Einschlagwinkel am Kotflügel geschliffen)...

      Ich habe es auch selber gesehen das, dass so ist kann es aber irgendwie immer noch nicht glauben...hier haben doch soviele für die VA 8,5x20 / ET30 Felgen drauf mit einem 245 oder 255 Reifen...Wie habt ihr das eingetragen bekommen???

      Danke und Gruß
      motorex

    • Neu

      ja ich finde es auch echt komisch...ich habe vom Vorbesitzer Eibach Federn drinnen damit er tiefer liegt ich weiß jetzt nicht wieviel...das ding ist auch ich habe vom Vorbesitzer das Gutachten vom TÜV Nord das die Felgen die ich heute bei der DEKRA testen ließ eingetragen waren und es keine Probleme gab...

      Ich fand den Test mit den 917 kg auf der hinteren rechten Seite sowie auf der vorderen rechten Seite auch grenzwertig...wie gesagt mit den Valencia Felgen war ich bereits 2 Sommer unterwegs und es hat nie irgendwas geschliefen bzw. aufgesetzt...

      Zwecks neuen Prüfer ist das so einfach die Felgen müssen ja eingetragen werden das kann doch bei uns im Osten nur die Dekra oder?

    • Neu

      motorex schrieb:

      Ich fand den Test mit den 917 kg auf der hinteren rechten Seite sowie auf der vorderen rechten Seite auch grenzwertig.
      Kann das sein, das da ein Komma fehlt?
      90kg wären eventuell noch ok. Aber eine knappe Tonne in deinem Wagen ist eh nicht zulässig.

      Wurde der Wagen nicht verschrenkt? Bühne hoch, Felgen diagonal drunter( VL und HR zb.) dann ablassen.

      Ja, im Osten nur die Dekra.
    • Neu

      H@wk schrieb:

      motorex schrieb:

      Ich fand den Test mit den 917 kg auf der hinteren rechten Seite sowie auf der vorderen rechten Seite auch grenzwertig.
      Kann das sein, das da ein Komma fehlt?90kg wären eventuell noch ok. Aber eine knappe Tonne in deinem Wagen ist eh nicht zulässig.

      Wurde der Wagen nicht verschrenkt? Bühne hoch, Felgen diagonal drunter( VL und HR zb.) dann ablassen.

      Ja, im Osten nur die Dekra.
      Nein nein da fehlt kein Komma...ich dachte auch das der Wagen verschrenkt werden muss aber der Test wurde wie folgt gemacht:

      Ich hatte 2x Reifen meiner 20 Zöller mit diese wurden beide auf die rechte Seite geschraubt auf der linken wurden meine Winterräder mit 18 Zoll drauf gelassen...dann haben Sie nach meiner max. Zuladung in den Papieren geschaut und irgendwas ausgerechnet womit sie auf einen Wert von 917 kg (ja wirklich 1 Tonne) gekommen sind...dann haben sie zuerst 917 kg in den Kofferraum geladen und geprüft wieviel platz noch im radkasten ist -> alles i.O.

      dann wurde das gleiche vorne gemacht ~700 kg in den Fussraum die restl. 200kg auf den Motor alles immer nur auf einer Seite des Wagens in dem Fall Beifahrerseite...

      Ich dachte eigentl. auch das die Reifen Diegonal drauf müssen die meinten aber nein auf eine Seite...
    • Neu

      H@wk schrieb:

      Da kann ich dir nur eins raten, fahr zu einer anderen Prüfstelle.
      Sowas habe ich ja noch nie gehört. ?(
      ich hab halt wirklich 0 plan von solchen Sachen und hab mich da eigentl. drauf verlassen das die Prüfer wissen was sie da tun... :S

      Frage die sich mir stellt wenn sie es verschränkt hätten wäre dann das Rad nicht soweit nach unten gekommen?!
    • Neu

      motorex schrieb:

      das die Prüfer wissen was sie da tun...
      Der Großteil der Prüfer kann nur Bremse checken und das Licht kontrollieren. (Jetzt mal überspitzt dargestellt. ;) )

      Wenn aber eher speziellere Sachen gemacht werden müssen und dann noch im Grenzbereich, dann wird es schon schwierig, einen ordentlichen Fachmann zu bekommen. Ich habe da auch schon die dollsten Aktionen durch.
      Mein FZ-Schein vom E39 hatte 3 Seiten für Eintragungen. Da habe ich sehr viel kurioses erlebt, weil schlichtweg das Fachwissen fehlte.

      Ich wüßte nicht, in welchem Zustand mal auf der VA 1to lasten könnte.
      Wenn verschrenkt wird, geht das Felgenhorn bis ca. auf Kante vom Kotflügel. Ansonsten ist ja auch logisch, dass das Gummi irgendwann innen am Radksten kratzt. Völlig unrealistisch.
    • Neu

      Geh am besten in eine andere Niederlassung wo andere Prüfer sind und es vll so machen wie es sich gehört, klar entstehen kosten erneut dafür wenn es klappt ist die Freude umso größer :D !
      Weshalb darf das eig nur die Dekra machen es gibt noch andere Prüfstellen!?

    • Neu

      Eintragung nach §19 darf jeder, nach §21 im Osten nur die Dekra und im Westen nur der TÜV.

      Wenn hier in diesem Fall alle Papiere vorhanden sind, sollten es auch andere Prüfstellen machen dürfen.

    • ANZEIGE