Winterpause - Batterie über Winter ausbauen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Winterpause - Batterie über Winter ausbauen?

      Servus,

      Ich möchte meinen F10 bis April in der Garage parken, da ich noch ein anderes Fahrzeug habe welches über Winter gefahren werden kann.

      In der TG gibt es keine Option die Batterie zu laden. Was ist zu empfehlen?

      Alles so lassen und hoffen dass er es 6 Monate übersteht? Oder Batterie ausbauen und zuhause laden? Muss anschließend angelernt werden?


      Grüße

      ""
    • Solange du an dem Wagen nicht spielst (dauernd öffnen/schließen,...), dann bleibt der Wagen im Schlaf und wird insofern nicht geweckt, ergo keine Verbraucher.

      Würde 1x vor dem Abstellen komplett aufladen. Wenn dann die Zeit da ist und du den Wagen fahren möchtest und dir deine Batterie + derer Haltbarkeit wichtig ist, den Wagen bitte mittels Starthilfe starten.
      Bzw. Batterie nochmal aufladen.

      Zum Anlernen:
      Ich habe meine Batterie bislang 5x insgesamt aufgeladen (Wagen wird selten gefahren; jedoch öfter Nachrüstungen erledigt, wo dauernd Türen geöffnet und Innenbeleuchtung angeschalten wird. Zieht von Zeit zu Zeit doch was).
      Der Wagen hat immer ohne anzulernen erkannt, dass die Batterie voll ist und so auch die Verbraucher zugeschalten.
      Wenn du dir unsicher bist, ob du sie anlernen sollst, oder nicht; mach es. Aus dem einfachen Grund, damit du einen kühken Kopf bewahrst.

      Ich habe insoweit so viel Erfahrung mit meinem Dicken, dass ich das auch in Zukunft nicht machen werde.
      Hatten diesbezüglich schon öfter Diskussionen hier :D

    • AltinB1306 schrieb:

      Solange du an dem Wagen nicht spielst (dauernd öffnen/schließen,...), dann bleibt der Wagen im Schlaf und wird insofern nicht geweckt, ergo keine Verbraucher.


      Naja ... das Auto zieht natuerlich etwas Strom, auch wenn es abgeschlossen ist.Viele Steuergeraete fallen zwar in den Tiefschlaf aber alles, was fuer das Oeffnen des Fahrzeuges benoetigt wird, wird logischerweise weiterhin unter Strom stehen, da du ja sonst dein Auto nicht mehr aufbekommen wuerdest.

      AltinB1306 schrieb:


      Zum Anlernen:
      Ich habe meine Batterie bislang 5x insgesamt aufgeladen (Wagen wird selten gefahren; jedoch öfter Nachrüstungen erledigt, wo dauernd Türen geöffnet und Innenbeleuchtung angeschalten wird. Zieht von Zeit zu Zeit doch was).
      Der Wagen hat immer ohne anzulernen erkannt, dass die Batterie voll ist und so auch die Verbraucher zugeschalten.
      Wenn du dir unsicher bist, ob du sie anlernen sollst, oder nicht; mach es. Aus dem einfachen Grund, damit du einen kühken Kopf bewahrst.

      Ich habe insoweit so viel Erfahrung mit meinem Dicken, dass ich das auch in Zukunft nicht machen werde.
      Hatten diesbezüglich schon öfter Diskussionen hier :D


      Genau ... da laesst sich jetzt wieder muessig drueber schreiben ;) .
      H@wk hat schon alles zu beachtende geschrieben.Mehr ist eigentlich nicht zu tun.
    • Die Selbstentladung eines Blei-Säure-Akkus liegt bei 4-6% pro Monat - bei 20°C. Im Winter, bei niedrigeren Temperaturen also eher darunter.
      Hinzu kommt der Stand-by-Verbrauch des Fahrzeugs selber.

      Wenn man den Wagen also in Ruhe läßt, sollte das bei einem gesunden und geladenen Akku locker für einen Fahrzeugstart nach 6 Monaten reichen.

    • R6-Diesel schrieb:

      Die Selbstentladung eines Blei-Säure-Akkus liegt bei 4-6% pro Monat - bei 20°C. Im Winter, bei niedrigeren Temperaturen also eher darunter.
      Hinzu kommt der Stand-by-Verbrauch des Fahrzeugs selber.

      Wenn man den Wagen also in Ruhe läßt, sollte das bei einem gesunden und geladenen Akku locker für einen Fahrzeugstart nach 6 Monaten reichen.
      Top Besser geht es nicht.

      Ich würde an der Batterie nichts machen. Abstellen und einschlafen lassen, Funktionert ohne Probleme.
    • Neu

      Stellt sich die Frage ob die heutigen Fahrzeuge noch Blei Säure Akkus haben. Eher kaum.

      Steht meiner im Winter im Freien, ist nach 10 Tagen die Batterie tot. Steht er in der Garage, schafft er so 3 Monate. Die Batterie ist wohlgemerkt neu.

      Ich würde bei 6 Monaten Standzeit mal nach 3 Monaten ein Ladegerät mit ner kurzen Ladung anlegen und 2 Tage durchladen. Bei AGM Batterien bitte nur mit passenden Ladeteil!!! (z.b. CTEK). Nicht mehr die alten Blechkästen für Blei Säure Batterien verwenden, oder dein Akku ist nach 1 Std sofort kaputt. TG ist Mist - da hilft nur Kabel rauslegen und im Keller irgendwo anstecken.

      Baust die Batterie aus, muss sie nicht neu angelernt werden wenn es die selbe Batterie und die selbe Leistung ist. Ich würde aber trotzdem den Akku nicht ausbauen, da meist gerne nach einen Einbau auch mal die Steuergeräte spinnen. Hast ne Alarmanlage- dann auch nicht, denn die hat eine eigene Stromversorung und meckert dann auch gerne urplötzlich. Nervig, wenn das mal um 3 Uhr morgens passiert weil sie denkt, dass einer den Akku abgeschnipselt hat und das Auto wird gerade geklaut.

      Die Batterie auch unbedingt im eingebauten Zustand über die Pole vorne im Motorraum laden. Dazu brauchst aber w.g. ein starkes Ladegerät, da bis in den Kofferraum hinter auch noch etliche Meter Kabel laufen. Sonst nimmt der Akku die Ladung nicht an. NIE! angeschloßen und dann im Kofferraum direkt anhängen. Sonst gehen Steuergeräte kaputt!

      BMW Leasing sagt: Nach 150.000km sind unsere Autos kaputt.
      http://www.spiegel.de/.../...stung-von-150-000-km-voraus-a-855355.html

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von SamTE ()

    • Neu

      SamTE schrieb:

      Stellt sich die Frage ob die heutigen Fahrzeuge noch Blei Säure Akkus haben. Eher kaum.
      Google einfach mal nach AGM und der Funktionsweise derselben. Möglicherweise stößt man da auf den Begriff "Blei-Säure". ;)
      Könnte man natürlich auch machen BEVOR man Dummfug von sich gibt.

      Gel-Akkus oder AGM-Akkus sind nach wie vor Blei-Säure-Akkus. Sie sind lediglich augrund des anderen Zustands des Elektrolyts (eben als Gel oder in Glasmatten gebunden) wartungsfrei.
      Falls du jedoch meinst, dass die alten Blei-Säure-Akkus mit den Stöpseln, wo man regelmäßg Wasser nachfüllen musste, nicht mehr in PKWs eingesetzt werden, so hast du Recht. Aber das ist ja schon über 20 Jahre so....
    • Neu

      SamTE schrieb:

      Steht meiner im Winter im Freien, ist nach 10 Tagen die Batterie tot. ... Die Batterie ist wohlgemerkt neu.
      Vielleicht solltest nicht im Auto schlafen und die ganze Zeit Musik hören... :thumbsup:
      Wenn dem so ist, liegt das ganz sicher nicht an der Batterie. Liest du auch mal was du schreibst...?
    • Neu

      H@wk schrieb:

      Vielleicht solltest nicht im Auto schlafen und die ganze Zeit Musik hören...
      Was willst du machen, wenn dich die Ehefrau des Hauses verweißt? :D

      Nein, im Ernst: Wenn ein Akku so schnell in die Knie geht ist er entweder defekt oder da stimmt etwas mit der Elektrik des Autos nicht, d.h. es gibt einen Verbraucher (wurde etwas nachgerüstet?) oder der Wagen "schläft nicht ein".
    • Neu

      Hi,

      die Batterie ist nach 6 Monaten platt.

      Wenn man einen Ruhestrom aller Steuergeräte von 20mA zugrunde legt - und das ist noch optimistisch angenommen, bis zu 50mA sind noch im Rahmen - kommt man auf eine Entnahme von knapp 90Ah auf 6 Monate. Da ist die Selbstentladung noch nicht mitgerechnet.

      Bei einer AGM ist die Selbstentladerate deutlich niedriger als bei Blei/Schwefel. Auch ist sie Zyklen- und auch Tiefenladungsfest(er).

      Abgeklemmt sind die 6 Monate zu überstehen, einfach Minuspol runter.

      Was die Steuergeräte im F10/F11 über den langen Zeitraum daraus machen, vermag ich nicht zu beurteilen, sollte aber kein Problem sein, Adaptionswerte ...

      Gruss
      Mmickey

    • Neu

      R6-Diesel schrieb:

      H@wk schrieb:

      Vielleicht solltest nicht im Auto schlafen und die ganze Zeit Musik hören...
      Was willst du machen, wenn dich die Ehefrau des Hauses verweißt? :D
      Nein, im Ernst: Wenn ein Akku so schnell in die Knie geht ist er entweder defekt oder da stimmt etwas mit der Elektrik des Autos nicht, d.h. es gibt einen Verbraucher (wurde etwas nachgerüstet?) oder der Wagen "schläft nicht ein".
      BMW sagte, dass nix an der Elektrik defekt ist. Muß man das dann wohl glauben. Es wurde nix nachgerüstet. Der Wagen ist immer noch so wie einst von BMW geliefert, allerdings nach knapp 6 Jahren jetzt schon mit 3 Batterien (auch von BMW eingebaut)

      Wie oben geschrieben: Ich würde in der TG parkend den Akku lieber nach 3 Monaten mal nachladen - mit einem passenden Ladegerät und vorallem so wie in der Betriebsanleitung (Pole vorne unter Motorhaube) beschrieben.

      BMW Leasing sagt: Nach 150.000km sind unsere Autos kaputt.
      http://www.spiegel.de/.../...stung-von-150-000-km-voraus-a-855355.html

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von SamTE ()

    • Neu

      Hi,

      auch drei Monate sind zu lange, besser wäre monatlich. Aber der TE schrieb, er hat keinen Strom in der Garage, also keine Option zur Diskussion.

      Was passiert, wenn man den Akku ohne weitere Aktionen dran lässt: Irgendwann ist er leer (schätze, spätestens nach 2 Monaten lässt sich das Auto nicht mehr starten) und somit für das Wohlbefinden der verbauten Steuergeräte vergleichsweise egal, ob die Batterie ausgebaut oder abgeklemmt ist.

      Wenn es mein Auto in der beschriebenen Situation wäre: Akku abklemmen, sprich Minuspol ab.

      Gruß
      Mmickey

    • Neu

      Yep, Akku leer und kein Strom mehr:

      Starterkabel

      Auto so in die Parklücke der TG stellen, dass man vorne rankommt :)

      BMW Leasing sagt: Nach 150.000km sind unsere Autos kaputt.
      http://www.spiegel.de/.../...stung-von-150-000-km-voraus-a-855355.html

    • ANZEIGE