​F11, Sägezahnbildung Reifen, Luftdruck und die Werksangaben

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ​F11, Sägezahnbildung Reifen, Luftdruck und die Werksangaben

      Hallo zusammen,


      ich muss diese Story mal zum Besten geben. Vielleicht hilft es auch anderen… Außerdem hätte ich gerne eure Meinung, da ich noch nicht ganz zufrieden bin.


      Dieses Jahr waren leider schon wieder neue Sommerreifen fällig. Der neue Satz vom letzten Jahr war zum Ende des Sommers wegen Sägezahnbildung unfahrbar geworden. Das ging schon nach 1000 Km auf den Reifen los. Nach 15.000 Km waren die Reifen auf der Vorderachse hinüber.

      Und klar, laut Reifenhändler liegt das am Auto, der Fahrweise blah, laber, schwart. Achsvermessung vor der Montage der Winderräder war ohne Befund. Das war's also nicht. Ich sage, an der Fahrweise liegt es auch nicht. Die Winterreifen zeigen ja keine Probleme. Ich bin weder Kurvenräuber noch Viertelmeilen-Junkie sondern häufig auf der AB unterwegs. Da auch mal zügig aber selten jenseits 180-200 Sachen. Und wie oft geht das letztlich? Bremsen halten bei mir ewig. Ich habe den Wagen gebraucht mit ca. 60tKm erworben, da zeigten die hinteren Beläge laut BC noch eine Reststandzeit von 12.000 km an. Jetzt, 60.000 km später, steht die Reststandzeit bei 5000 km. Die Beläge sind laut Freundlichem nicht zu wechseln...


      Daher diesmal der Reifenkauf direkt beim Freundlichen. Preislich war gegenüber den klassischen Reifenhändlern nicht viel um. Außerdem habe ich zur Montage gleich noch den ohnehin bald fälligen Kundendienst, eine Achsvermessung und Stoßdampferprüfung machen lassen. Ich hatte ja eine Vorahnung was kommen könnte...

      Montiert wurden Bridgestone Turanza in der Dimension 245/45 R18 (96Y), Runflat. Alles auf den original BMW Felgen. Alle vier Räder gleich. Luftdruck wurde vom Freundlichen nach Vorgabe / Aufkleber im Türholm eingefüllt. Vorne 2,4, hinten 2,8 Bar.


      Dann gleich eine längere Fahrt. Eine Person, 1400 Km, fast nur Autobahn, gemäßigtes Tempo. Durchschnittsverbrauch 7,2 Liter auf der Strecke. Jeder der den F11 530 XD kennt, kann die Gangart damit wohl einschätzen... Und rumms, nach den 1400 Km Sägezahn auf den Reifen der Vorderachse. Und zwar fies, jeweils an den Reifenflanken. Hauptsächlich an der Außenseite der Reifen. Innenseite ist zwar auch betroffen aber deutlich weniger. Die vordere Kante der Profilblöcke auf der Außenseite ist ca. 1 mm höher als die Hinterkante.


      Also ab zum Freundlichen. Natürlich vom Werkstattmeister zunächst die Arie: Fahrweise, Achseinstellung, Stoßdämpfer. Nach Verweis darauf, dass die Technik bei Montage vor 1422 Kilometern von seinem Haus geprüft wurde, wurde er leiser.
      Blieb noch die "dreckige" Fahrweisendebatte zusammen mit dem Leiter des Autohauses. Nach Sichtung des Reiseboardcomputers mit dem Verbrauch und der Beschreibung des Streckenprofils wurde auch das leiser. Außerdem habe ich ja das Advanced Car Eye 2.0 einbauen lassen und habe die ganze Fahrt auf der 128GB SD Karte. -Sie möge sich das gerne ansehen. Danach war Ruhe und die Gegenwehr der Herren bei 0 angekommen.


      Die Forderung: Reklamation der Reifen bei Bridgestone und Ersatz oder was auch immer. Zusammen mit dem süffisanten Hinweis, dass wir das Spiel ab jetzt gerne alle 1400 Km wiederholen können, falls sie sich nicht mit den Ursachen beschäftigen wollen. :thumbup:

      Dann war der Wagen 2 Tage in der Werkstatt. Es wurde laut Autohaus ein "PUMA" Ticket eröffnet. Ein Herr aus München war offenbar auch da.

      Was ist das Ende des Liedes? Es wurde mittels Lastverteilungsmatten geprüft wie der Auflagedruck der Räder zur Fahrbahn ist. Dabei wird der Wagen darauf gestellt und man kann auf einem Notebookbildschirm genau sehen wie die Lastverteilung über die Auflagefläche des Reifens aussieht. Sieht aus wie ein Wärmebild. An den Vorderrädern wurde klar, dass die Flanken der Reifen wesentlich stärker unter Druck sind als die Reifenmitte. Hinten war das Bild nahezu ausgewogen.
      Jedenfalls habe ich jetzt neue Reifen bekommen. Befüllt wurde nun mit 2,8 Bar vorne und hinten. Sturz und Spur wurden laut Werkstatt nicht verändert. Bei Abholung war es sommerlich warm. Die Refendruckkontrolle zeigte bei ca. 40 Grad Reifentemperatur sogar 3.0 Bar in allen Rädern an.
      Aber auch das wurde laut Werkstatt getestet und der Auflagedruck sei auch bei diesen Drücken OK.

      Ich habe jetzt weitere 2000 Km gefahren und die Abnutzung der Reifen ist vorbildlich. Es war sogar ein erheblicher Landstraßenanteil mit schärferer Kurvengangart dabei. Ich wollte es letztlich auch wissen...
      Allerdings fährt sich der Wagen nun nicht mehr so komfortabel. Muss man schon sagen.

      Jetzt weiß ich nicht... Liegt es nur an den Bridgestones, dass die Flanke der Runflats so hart ist, dass ein so hoher Reifendruck gebraucht wird?
      Dagegen spricht, dass die Pirellis vorher ja auch Sägezahnbildung hatten. Klar, die hatte ich auch mit 2,4 / 2,8 Bar gefahren. Wenn also unterschiedliche Reifenmarken das gleiche Problem plagt, warum macht BMW dann Materialtötende Vorgaben für den Luftdruck? Nur des Komforts willen?
      Und warum wird hinten mehr Druck als vorne empfohlen?! Das macht logisch betrachtet kaum Sinn. Schon gar nicht wenn man bedenkt wie stolz BMW seine 50/50 Achslastverteilung in die Welt posaunt. Bei meinen Non-RFT Winterreifen gibt Goodyear (gleiche Reifendimension wie die Sommerräder) bereits an, dass auch beim F11 vorne und hinten mit 2,7 Bar bei geringer Beldadung und sogar 3,1 Bar bei Vollast zu fahren ist. Laut BMW sind vorne 2,4-2,8 und hinten 2,7-3,3 Bar angegeben. Allerdings führt höherer Druck auf der Hinterachse zu schwammigem Fahrverhalten weil die hinteren Räder dann offenbar einen anderen Rollumfang haben und die Elektronik des F11 eingreift. Auch da habe ich schon ein Jammertal durchlitten. Wie gesagt, das Thema "schwammiges Fahrverhalten" hatte ich bei RFT Reifen und asynchronem Reifendruck nicht. Und die non RFT Winterreifen sind bei 2,7 Bar deutlich komfortabler als die Sommerreifen jetzt.

      Kennt jemand von euch die Probleme und was für Drücke fahrt ihr in den Reifen? Wobei hier nur F11 mit XDrive als Vergleich dienen können. Eine Limo mit Heckantrieb ist ein anderer Fall und da wäre höherer Reifendruck hinten schon einleuchtend. Was die Rad-Reifenkombination und die Drücke beim F11 betrifft bin ich mittlerweile echt bedient. So ein Gedöhns habe ich noch bei keinem Auto erlebt. Man sollte denken ein Hersteller hat so eine grundliegende Thematik im Griff. Denkt ihr ich sollte ggf. auf einen Wechsel auf eine andere Reifenmarke pochen weil der Komfort bei so hohem Reifendruck auf den Sommerrädern echt leidet?

      ""

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von danris ()

    • FLitzaa schrieb:

      Ich fahre meistens 0,2 bar mehr als BMW Vorgabe.
      Danke. Aber jetzt die Gretchen-Frage... Nimmst Du den höchsten Wert von BMW + 0,2 oder den tiefsten?

      Bei mir stehen für die Reifengröße "245/45 R 18 96 T" im Türholm:
      • Vorne 2,2 - 2,6 Bar (geringe und maximale Beladung)
      • Hinten 2,5 - 3,1
      Der Händler hatte sich bei der initialen Befüllung offenbar für das jeweilige Mittel entschieden. Befüllt waren wie gesagt 2,4 Bar vorne und 2,8 Bar hinten. Das wären ja auch ca. 0,2 Bar mehr als von BMW angegeben. Und das war auf den Vorderreifen offensichtlich zu wenig.
      Das Optimum für geringe Beladung scheint ja nun 2,8 Bar auf allen Reifen zu sein. Ein Ergebnis, auf das angesichts der Werksangaben wohl keiner von vornherein kommt.
    • danris schrieb:

      auf das angesichts der Werksangaben wohl keiner von vornherein kommt.
      Ja, leider.
      Aber auf Grund der RFT-Problematik ist zumindest in Foren bekannt, dass man den bzw. annähernd max. Druck nehmen sollte.
      Ich bleibe immer 0,1bar unter dem max. angegebenen Druck. VA und HA.
      Bisher keine Probleme mit der Abnutzung.
    • Sehr interessantes Thema, mit dem ich leider vor kurzem auch meine Erfahrungen machen durfte. Original 18" BMW Felgen, 245/45 R18 Continental ContiSportContact 3 E SSR Reifen (RFT) mit Sternmarkierung. Beim Kauf waren die hinteren bereits erneuert worden, die vorderen hatten ca. 5mm Profil. Als ich die nach dem Winter montierte, dachte ich meine Radlager vorne sind kaputt 8| Ganz übler Sägezahn drin. Also erstmal selbst neue bestellt und montiert, sofort wieder himmliche Ruhe. Der Händler wo ich kaufte weigert sich natürlich die Sägezahn-Reifen auf seine Kosten zu ersetzen, "Verschleiß" :cursing::thumbdown:

      Nun habe ich vor der Montage extra eine Achsvermessung beim BMW Vertragshändler durchführen lassen - bisher ist seit 5.000km alles ok. Fahre +0,2 Bar zu den Werten in der Fahrertür, d.h. vorne 2,4 und hinten 2,7. Zudem habe ich mir vorgenommen alle 8.000km die Räder von vorne nach hinten zu wechseln um den Verschleiß möglichst gleichmäßig zu halten.

      Ich fahre nicht wie ein Berserker durch Kurven aber auf der Autobahn vorausschauend (möglichst keine Vollbremsungen) schnell, d.h. Vmax wo es geht. Und es geht recht viel, wie man am Verbrauch sieht :D

      F11 535d kein xDrive. Mit den Winterreifen hatte ich bisher kein Problem, allerdings bin ich damit auch nur 5.000km gefahren.

      Bin gespannt was ihr noch so berichtet da ich darauf jetzt ein verstärktes Augenmerk habe. Bisher hatte ich noch nie, bei keinem von mir gefahrenen Fahrzeug Probleme mit Sägezähnen - musste mich erstmal einlesen was das überhaupt für ein Problem ist :saint:

      aktuell: 2002 Pontiac Trans Am WS6 Collectors Edition 5,7l 6-Gang, 2015 BMW F11 535d Touring
      gone: 1991 Pontiac Trans Am GTA 5,0l, 2001 BMW E39 530i 5-Gang Touring, 1996 Pontiac Firebird WS6 5,7l 6-Gang, 1995 Chevrolet Impala SS 5,7l, 1998 BMW E39 540i 6-Gang 4,4l Limo, 1988 Pontiac Trans Am GTA Notchback 5-Gang 5,0l, 1990 Chevrolet Corvette C4 5,7l, 2004 Jeep Grand Cherokee Overland 4,7l
    • FlorianGee schrieb:

      sofort wieder himmliche Ruhe.
      Werft ihn zu Poden, den Purchen... :D Das war ein freudscher Versprecher für den danach kommenden Satz... Voll geil!


      FlorianGee schrieb:

      F11 535d kein xDrive.
      Ich denke das ist gegenüber XDrive eine andere und bessere Welt. Bei Dir macht Räder auf den Achsen tauschen absolut Sinn. Auch mehr Druck in den hinteren Rädern. Denn beim Beschleunigen werden die angetriebenen Räder mehr verformt. Persönlich denke ich mittlerweile, dass die Werksangabe bez. Reifendruck beim 5er für den Hecktriebler passt und ermittelt wurde.
      Beim XDrive kann ich mir den Sinn von mehr Druck auf den Hinterrädern nicht erklären. Nehmen wir an, die hinteren Räder haben durch den erhöhten Druck einen größeren Rollumfang... Dann muss der XDrive dadurch immer von Schlupf auf der Hinterachse ausgehen und die vordere Achse "zupacken" lassen. Dazu kommt noch das erhöhte Gewicht.... Mein 5er wiegt mit fast vollem Tank und ohne Fahrer 2050 Kilo wie ich nun weiß. Werksangabe ist ca. 1850 Kilo. Wobei hier sogar ein Fahrer mit 75 Kilo eingerechnet ist. Damit muss auch der Druck in den Reifen höher sein und das würde erklären warum eigentlich alle die mit der Reifendruckangabe für Vollbeladung fahren gut unterwegs sind...
    • Ich habe das gleiche Problem mit dem üblen Sägezahn auf der Vorderachse.
      Habe jetzt vor paar hundert km die Reifen vorne von einer Seite auf die andere montiert.
      Der Sägezahn ist schon fast verschwunden, aber die Reifen sind lauter als vor dem Tausch.
      Werde das mit dem höheren Luftdruck auch Mal testen.
      Fahre nämlich nur 2,2 oder 2,3bar vorne wenn es kalt ist, bei 30Grad draußen zeigt das Navi dann 2,4bar an.
      Werde auf 2,4bar im kalten dann Mal raufgehen und schauen wie es sich verhält.
      Mein f11 530d xDrive hat laut Papiere schon 1998kg Gewicht.
      Müsste Mal auf die Waage was er wirklich hat.
      Fahre 17" RFT mit Sternmarkierung, glaube Pirelli sind es.
      Waren beim Kauf letztes Jahr schon drauf.

    • Fahre mit meinen PS4 Michelin sogar an der VA 2,9 und der HA 3,1 Bar. Jetzt seit ca 5tkm ohne Probleme. Und das meistens alleine und ohne viel Beladung. Bei aktuellen Temps gehen die Drücke während der Fahrt auf der HA auf bis zu 3.4 hoch. Aber das soll uns nicht stören da wir ja nur im kalten Zustand messen

    • MuDvAyNe schrieb:

      Habe jetzt vor paar hundert km die Reifen vorne von einer Seite auf die andere montiert.
      Der Sägezahn ist schon fast verschwunden, aber die Reifen sind lauter als vor dem Tausch.
      Mag sein, dass es Reifen ohne Laufrichtung gibt. Meine dürfte ich nicht auf die andere Seite montieren, da sie dann gegen die vorgesehene Drehrichtung laufen würden.
      Das hätte zumindest Nachteile (Traktion, Bremsverhalten, Abrollgeräusch). Bei Nässe wäre man im grob-fahrlässigen Bereich, da der Reifen das Wasser nicht wie geplant abführen kann und zu Aquaplaning neigt.
      Das Problem wird auch sein, dass Dein Sägezahn nicht weg ist. Die Profilblöcke sind halt jetzt rund. Die Mitte wird immer noch höher sein, die vordere und Hintere Kante niedriger. Und Stollenreifen laufen halt etwas geräuschvoller. :whistling:
    • danris schrieb:

      Mag sein, dass es Reifen ohne Laufrichtung gibt. Meine dürfte ich nicht auf die andere Seite montieren, da sie dann gegen die vorgesehene Drehrichtung laufen würden.Das hätte zumindest Nachteile (Traktion, Bremsverhalten, Abrollgeräusch). Bei Nässe wäre man im grob-fahrlässigen Bereich, da der Reifen das Wasser nicht wie geplant abführen kann und zu Aquaplaning neigt.
      Das Problem wird auch sein, dass Dein Sägezahn nicht weg ist. Die Profilblöcke sind halt jetzt rund. Die Mitte wird immer noch höher sein, die vordere und Hintere Kante niedriger. Und Stollenreifen laufen halt etwas geräuschvoller. :whistling:
      Meine Reifen sind ohne Laufrichtung.
      Die haben nur Outside.
      Morgen mach ich da Mal mehr Luftdruck rein und schaue was passiert.
    • Sägezahn: Conti, Bridgestone - kauf ich nicht mehr. Sind bekannt für Sägezahn und Conti denke waren (sind) Werksbereifung (billig, billig) und der Müll taugt einfach nix.

      Gute Erfahrung machte ich mit Michelin. Mit Sturz/Spur Einstellung hab ich da gar nicht erst rumgeeiert, denn die Reifen fuhren sich alle (bis auf den Sägezahn) gleichmäßig ab. Was soll also daran nicht stimmen....

      Richtige Reifenmarke und es passt. Seitdem kein Ärger mehr.

      BMW Leasing sagt: Nach 150.000km sind unsere Autos kaputt.
      http://www.spiegel.de/.../...stung-von-150-000-km-voraus-a-855355.html

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von SamTE ()

    • ANZEIGE