Verteilgetriebe, Abriss der kurzen Kurbelwellw beim 528i xdrive

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Verteilgetriebe, Abriss der kurzen Kurbelwellw beim 528i xdrive

      Hallo BMW Gemeinde. Ich fahre einen 528i xDrive 2013mit dem N20B20 4-Zylinder Motor (160000 km). Soweit so gut. Nur scheint da beim Material entweder gespart oder falsch kondtruiert worden zu sein. Ich hatte im Innenraum beim Fahren gewisses Klackern vernommen. Ich hielt an, Motor ausgeschaltet und wieder eingeschaltet (im Stand), Gang eingelegt, KLACK, ein Schlag. Als ich ausgestiegen bin, war da eine Oellache. Auto stehen und dann in BMW-Garage führen lassen: Am Verteilgetriebe war die kurze Welle abgerissen und diese hatte zusätzlich die Oelwanne des Automaten durchschlagen. - Weiteres Problem: Nach einigen Stunden Stehenlassen gibt's beim Starten des Motors eine blaue Wolke, die nach ca. 15 sec verschwindet (kein Oelverbrauch feststellbar). Werkstattchef meint, dass es die Oelleitung zum Turbo sein könnte, die ja jetzt mit einem Rüsckschlagventil geliefert wird. Sollte es dies nicht sein, bin ich dann bei einem anderen Motor (schön, oder?). Ich fahre zivilisiert und verbrate meine Autos nicht auf z.B. deutschen Autobahnen; daher sind beide Fehler für mich BMW anzulasten. Bin nun gespannt, was bei der Rep. rauskommt.

      ""
    • Das wird übel. Ich weis nicht, was da noch auf Kulanz geht bei den KM. Aber einen gewissen Anteil wird man sicherlich beisteuern dürfen. Bei so einem Schaden würde das bei BMW teuer werden wenn du keine Kulanz mehr bekommst.

      Alternative: Selber machen, neues VTG, Ölwanne von der Automatik wechseln und hoffen dass es die Mechatronik nicht auch erwischt hat. Macht man es selber, sollte man das mit ca. 2000-3000€ fixen können und je nachdem was es noch erwischt hat.

      Es ist bekannt, dass BMW erhebliche Qualitätsmängel hat. Alles was älter als die gesetzliche Garantie ist.... tja

      Halt uns auf dem Laufenden und viel Glück.

      BMW Leasing sagt: Nach 150.000km sind unsere Autos kaputt.
      http://www.spiegel.de/.../...stung-von-150-000-km-voraus-a-855355.html

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von SamTE ()

    • aljf05 schrieb:

      Hallo ....



      ... Am Verteilgetriebe war die kurze Welle abgerissen und diese hatte zusätzlich die Oelwanne des Automaten durchschlagen. - Weiteres Problem: Nach einigen Stunden Stehenlassen gibt's beim Starten des Motors eine blaue Wolke


      ... daher sind beide Fehler für mich BMW anzulasten. Bin nun gespannt, was bei der Rep. rauskommt.
      Scheint bekannt zu sein das diese Wellen wohl reißen lt. eines Useres bei MT (mit 50i oder 35d) mit selbigen
      Erfahrungen wie du ... es wurde sehr teuer für ihn da er es selbst bezahlen mußte meiner Erinnerung nach ... er fährt jetzt wohl nicht mehr BMW ...

      Seit "F" mmn zu viel auf Kannte genäht incl Lifetime.
      Schlecht für alle BMW GW Käufer ... bist du Schweizer wegen "BMW Garage" ...
    • Hallo, ja, ich bin Schweizer :), halt mit ihrem eigenen "Wörding". Während es bei den x-Modellen zu diesem Thema Rückrufe gab, dürfen wir Nicht-X-Fahrer, die Fehldimensionierung selber bezahlen. Keine gute Reklame für BMW.

    • Ich habe BMW gefahren seit ich 18 Jahre war und Füherschein Neuling. Wie bei vielen Fahrzeugen und Herstellern konnte man damals noch viel selber machen, oder war auch freier in der Werkstattsuche.

      Durch elektronischen Firlefranz, Diagnosegeräte etc ist der Kunde immer mehr gezwungen teure Werkstattaufenthalte beim Hersteller zu buchen und auch bezahlen zu müssen. Das geht eigentlich durch die ganze Branche. Hier muss man sich einfach nur den Hersteller suchen, der es einem vereinfacht, Optionen bietet oder so gute Qualität liefert, dass man nicht 5x im Jahr die Werkstatt buchen muss.

      Leider ist BMW hier für mich zu arogant geworden, über den Zenith meiner Meinung nach, wie damals auch Mercedes. Mercedes sind aber aufgrund der Probleme und Qualitätsverluste von hohen Ross auch wieder runter. Deswegen verkaufen sie auch wieder mehr als BMW.

      BMW hat das noch nicht gelernt und solange das der Fall ist, kaufe ich auch keinen BMW mehr, noch kann ich öffentlich dazu raten.

      BMW Leasing sagt: Nach 150.000km sind unsere Autos kaputt.
      http://www.spiegel.de/.../...stung-von-150-000-km-voraus-a-855355.html

    • Einfach einen Dacia kaufen und in das Forum wechseln. Aber dort nicht auch wieder alles schlecht machen, falls es Probleme geben sollte.
      Warum bist du noch hier im Forum, wenn du von der Marke soooooooo enttäuscht bist. Markenwahl beruht doch immer auf Freiwilligkeit. Man sollte anderen seine Entscheidung, BMW zu fahren, nicht versuchen, mit Macht zu vermiesen.

    • Nana, nicht gleich gegen ihn. Das ist sein erster Post, wo er nicht gleich auf alle BMWs schließt und sogar meint, dass es nur ihm nicht ausreichend genug ist :D

    • Mario schrieb:


      Markenwahl beruht doch immer auf Freiwilligkeit. Man sollte anderen seine Entscheidung, BMW zu fahren, nicht versuchen, mit Macht zu vermiesen.
      ggf hast ja glück und an deinen 6er oder 35d verreckt auch was so richtig teures , du stellst dann fest
      das sind keine einzelfälle sondern lifetime oder auf kannte genäht ... incl werkstattpopanz
      der unfähigkeit.

      glaub nicht das sich sowas jemand freiwillig aussucht.

      dann wird auch deinesgleichen aufwachen und große augen machen ...
      es gibt menschen denen ist die bmw brille angewachsen ... andere wiederum
      sind in der lage die auch mal ab zu legen und genauer hin zu sehen ...
    • Was mir hilft, ist das Bewusstsein, dass wenn etwas schief geht, ich selbst der einzige bin der mir hilft. Keine Versicherung, keine Garantien, keine Kulanzversprechen. Ist für mich alles Quark und von Gutsherrenentscheidungen abhängig. Den F11 mag ich, wenn was hie ist muss ich blechen... und zwar alles bzw. selbst Hand anlegen.

      Philosophie am Morgen :)

    • @schinderhannes: ich habe reichlich Erfahrungen mit dem Scheiss gemacht, was an meinen bisherigen BMW kaputt gegangen ist. Da ich aber eine sehr gute Werkstatt habe und dieser auch immer treu war wurden bisher und auch bei dem Alter meiner Fahrzeuge immer alle Sachen auf Kulanz geregelt, inclusive einem neuen Motor vor drei Monaten. Das kann ich natürlich nicht erwarten, wenn ich wie wild an meinem Auto herumschraube. Selber Schrauben finde ich gut, dann kann ich aber nichts vom Hesteller erwarten so wie deinesgleichen und sich dann darüber aufregen dass BMW an einer selbst verbastelten Karre doch keine Kulanz übernehmen will. Und aufgewachsen bin ich damit sicher nicht, habe hart für die Kohle gearbeitet, weder gewonnen noch geerbt. Ob SamTe eine Bereicherung für das Forum ist, kann und will ich nicht beurteilen, ich habe auch nicht alle seine Beiträge gelesen. Die, die ich gelesen habe, waren nur Schelte für die Marke. Und deshalb habe ich meinen Post dazu geschrieben.

    • Mario schrieb:

      @schinderhannes: ich habe reichlich Erfahrungen mit dem Scheiss gemacht, was an meinen bisherigen BMW kaputt gegangen ist. Da ich aber eine sehr gute Werkstatt habe und dieser auch immer treu war wurden bisher und auch bei dem Alter meiner Fahrzeuge immer alle Sachen auf Kulanz geregelt, inclusive einem neuen Motor vor drei Monaten. Das kann ich natürlich nicht erwarten, wenn ich wie wild an meinem Auto herumschraube. Selber Schrauben finde ich gut, dann kann ich aber nichts vom Hesteller erwarten so wie deinesgleichen und sich dann darüber aufregen dass BMW an einer selbst verbastelten Karre doch keine Kulanz übernehmen will. Und aufgewachsen bin ich damit sicher nicht, habe hart für die Kohle gearbeitet, weder gewonnen noch geerbt. Ob SamTe eine Bereicherung für das Forum ist, kann und will ich nicht beurteilen, ich habe auch nicht alle seine Beiträge gelesen. Die, die ich gelesen habe, waren nur Schelte für die Marke. Und deshalb habe ich meinen Post dazu geschrieben.
      1: Wenn das Auto läuft, muss ich auch nix basteln und rumschrauben. In der Garantiezeit von 3 Jahren schon erst Recht nicht.

      2: Rumschrauben fängt man erst dann an, wenn BMW nix mehr reparieren kann/will, weil sie ihr eigenes Zeug auch meistens nicht mehr reparieren können. Das ist bei deren Fahrzeugen ab einem Alter von 5 Jahren meistens der Fall.

      Ich erinnere mich da nur eine Rechnung einer BMW NL:

      "2000€ für erschwerte Fehlersuche"

      Steht heute noch auf der Rechnung so und da war noch kein Stück repariert. Der Lehrling hat dann am Feierabend (wie mir der Werkstattleiter erzählte), an der Drexelbank ein Spezialwerkzeug gedreht. Das schlug dann nochmal mit 200€ zu buche, da war aber auch noch nix repariert. Jetzt rechnest mal die 2200€ runter auf AE und du weißt wie lange die nach dem Fehler gesucht haben- TROTZ dass ich ihnen vorher sagte, dass die Steuerkette vermutlich gesprungen ist. Die haben Injektoren erstmal gewechselt!

      Das weckt Vertrauen in die Marke. Yep.

      Sowas darf einfach NIE, NIE auf einer Rechnung stehen, beim Hersteller schon gar nicht. Dann kannst dir ausrechnen - und wenn sowas ständig ist in der Zeit von Werkstattaufenthalten, dass dir da mal die Hutschnur hochgeht. Also, mir zumindest, aber andere Leute haben da vielleicht eine andere Schmerzgrenze :)

      BMW Leasing sagt: Nach 150.000km sind unsere Autos kaputt.
      http://www.spiegel.de/.../...stung-von-150-000-km-voraus-a-855355.html

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von SamTE ()

    • BMW hat schon ordentlich nachgelassen in der Qualität, sei es von der Haptik der Materialwahl, als auch von der technischen Seite. Allein die Steuerketten alla Fahrradkette sind eine Lachnummer im Vergleich zu den früher verbauten Duplexketten.
      Fakt ist aber auch, dass es viele BMW User gibt ohne nennenswerte Probleme mit ihrem Auto und das oft über hunderttausende Kilometer lang.
      Wenn ich dann hier manchmal von der Geiz ist geil Mentalität lese und auch höre im näherem Umfeld und Bekanntenkreis, das der Service selbst erledigt wird und auch sonst alles möglichst billig sein muss und bloß nichts kosten darf, sind manche selbst schuld wenn die Karre verreckt.
      Es wird natürlich nicht erzählt, dass nur Billigsprit und Öl verwendet wird und so manche Karre schon Jahrelang keinen Service mehr gesehen hat.
      Hinzu kommt unsachgemäßer Umgang mit dem Auto, treten bis zum geht nicht mehr z.b. auch bei kaltem Motor.
      Ich höre dann oft als Antwort darauf, " Muss er abkönnen"
      Das will ich jetzt dem TE nicht unterstellen, der allgemeine Umgang ist aber oft die Ursache für kostspielige Defekte.

    • ANZEIGE