550i xDrive - Vorstellung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hab ich dann auch danach gesehen :saint:

      aber doppelt hält besser :)

      ""
    • Midget schrieb:

      Sehr schönes Fahrzeug mit Top-Ausstattung, wünsche viele sichere Km! Ich verstehe übrigens das Nachrüst-Hobby! Meine Frau weniger... ;)

      Die Leistungssteigerung gibt mir immer das Gefühl, Einbussen bei der Langlebigkeit machen zu müssen. Ist aber reines Bauchgefühl, Erfahrungen habe ich da keine...

      Ich bin gespannt was da noch alles kommt! :thumbsup:
      Ich kann da nur aus eigener Erfahrung sprechen - alle meine Fahrzeuge der letzten 15 Jahre sind in der Leistung gesteigert worden und ich hatte damit keinerlei Probleme. Selbst der hier bereits erwähnte und extrem modifizierte 335i wurde an einen Freund verkauft und läuft problemlos mit mittlerweile 150.000km auf der Uhr. Muß natürlich jeder selbst entscheiden, ob er das machen will oder nicht, aber solange man nicht extrem wird wie etwa eine Verdoppelung der Serienleistung, habe zumindest ich keine Bedenken. Man ruft ja auch nur sehr selten die volle Leistung ab, zumindest wenn es nicht auf die Rennstrecke geht (was mit dem 550i nicht passieren wird). Bei der Berücksichtigung des gesunden Menschenverstandes (kein Knallen mit kaltem Motor, keine Ampelstarts / Viertel-Meilen-Rennen) sollte so ein Fahrzeug genauso fahren wie ohne das Tuning.

      BMW 550i xDrive (F10) - BMW M235i - BMW 530d xDrive Touring

    • andi_at1 schrieb:

      Hut ab fürs Tuning, satte 100Nm mehr als der B5, bin mal gespannt wie sich das beim Beschleunigen auswirkt. Ich hatte mal ein "Drehmoment-Tuning", was auf eine Art Spass machte, weil die Fuhre wie der Teufel ging, andererseits wars schon heftig und eben nicht entspannt. Ich weiss nicht wie ich das erklären soll...war irgendwie nicht harmonisch.

      Ein schönes Auto haste dir zugelegt, gefällt mir sehr gut, auch die Art und Weise wie du optimierst, was Nachrüstungen etc. betrifft. Ich wünsche dir viel Spass, den wirst auch sicherlich haben.
      PS: ein B5 wäre ja nahezu optimal gewesen, zumal du ja die Stossfänger und Räder auf Alpina machen möchtest, ich denke aber Budget-mäßig nicht drin gewesen, oder?

      Gruss Andi

      Threadverschbiebung nicht bemerkt
      Wie man vom Prüfstands-Protokoll sehen kann, hat sich an der Kurve an sich ja fast nichts geändert, d.h. das Fahrzeug fährt wie im Serienzustand, nur halt mit deutlich mehr Druck im Kessel. Das deckt sich auch mit meinen praktischen Erfahrungen und spricht für die Arbeit des Tuners, der eine absolut alltagstaugliche Fahrbarkeit programmiert hat. Natürlich muß man mit Verstand fahren und nicht auf nasser Fahrbahn planlos überall Vollgas geben. Aber man kann damit genauso gemütlich cruisen wie auf der Autobahn Attacke fahren, je nachdem worauf man gerade Lust hat.

      Warum der Alpina B5 keine Option war, habe ich ja bereits erwähnt - der hat (jedenfalls als F10) keinen Allradantrieb, und einen reinen Hecktriebler wollte ich nicht, da man die Leistung dann nur im Trockenen und geradeaus abrufen kann, sowie ich nicht mit gutem Gewissen in Wintersport-Gebiete fahren könnte. Der 550i soll ja gerade ein Daily Driver sein und keine spezialisierte Sport-Maschine. Hätte Alpina den B5 auch mit xDrive angeboten, wäre der sicher in meiner engen Auswahl gewesen. Aufgrund der geringen Stückzahlen ist es dann aber schwierig, ein entsprechend konfiguriertes Modell zu finden...

      BMW 550i xDrive (F10) - BMW M235i - BMW 530d xDrive Touring

    • Danke fürs antworten. Ja, ich hab anhand der Kurve gesehn, wie getunt wurde, optimal....war bei mir allerdings anders, das Drehmoment kam zu brutal/unausgewogen. Daran gewöhnt man sich allerdings schnell und es machte schon Spass mit einem kleinen Diesel die größeren zu ärgern, allerdings nur beim raus beschleunigen, nicht in Richtung v-max. X-Drive hab ich jetzt zwar auch, war allerdings Zugabe und nicht unbedingt gewollt/notwendig.

      Mit 900NM und dem Drehzahlband eines Benziners muss beschleunigen ja die wahre Freude sein, würd es gern mal erleben dürfen. Allzeit gute Fahrt und keinerlei Verformungen.

      Frohes Fest, Andi

    • Alpina_B3_Lux schrieb:


      Nebenbei wurde auch noch die M-Anzeige im HUD freigeschaltet (man sieht dort eine farbige Drehzahl-Anzeige).


      Kannst du mal nachfragen welche Änderungen da notwendig sind?
      Ich habe es bei meinem Probiert und da kam nix dabei raus.

      Evtl liegt es am BJ, meiner ist von 15
    • malermeister schrieb:

      Alpina_B3_Lux schrieb:

      Nebenbei wurde auch noch die M-Anzeige im HUD freigeschaltet (man sieht dort eine farbige Drehzahl-Anzeige).
      Kannst du mal nachfragen welche Änderungen da notwendig sind? Ich habe es bei meinem Probiert und da kam nix dabei raus.

      Evtl liegt es am BJ, meiner ist von 15
      Das hat schon bei meinem E60 Funktioniert Bj 2008.

      Gruß.
    • Downpipes von AR Design sind endlich angekommen. Sehen super aus, wirklich ein Kunstwerk:

      AR Design Downpipes_1.jpg

      Einbau-Termin und anschließende Reprogrammierung ist für Anfang Februar vorgesehen. Aufgrund der bereits beeindruckenden Werte der ursprünglichen Kennfeld-Optimierung geht es mir bei den Downpipes weniger um nochmals mehr Leistung und Drehmoment (obwohl das sicher auch der Fall sein wird), sondern in erster Linie um eine Entlastung der Turbos durch weniger Abgas-Gegendruck, sowie ein etwas besseres Ansprechverhalten der Lader.

      BMW 550i xDrive (F10) - BMW M235i - BMW 530d xDrive Touring

    • WOW, was für ein super Umbau/Vorstellungsthread, hab ich gerne durchgelesen. Vielen Dank dafür, bist sehr redegewandt.

      Das den M5 Tacho so codieren kannst wusste ich gar nicht, das schaut ja Hammer aus. Leider hab ich nen Diesel, da passt drehzahl nicht zusammen,. hätte aber gerne das M HUD, das geht wiederum nur mit M5 Tacho und M550 hat ja auch nur Standard.

      Bitte weiter so, verfolge sowas gerne. Achja, könntest ruhig mal die ganze Ausstattungsliste posten, denn Aktiv Sitze zb hast ja auch...

    • Neu

      3. Modifikationen, Kodierung, Tuning
      3.1 Winterräder
      3.2 BMW Performance Ziergrill (schwarz)
      3.3 Kodierungen + Navigations-Update
      3.4 BMW M5 Tacho
      3.5 Tuning: erste Reprogrammierung (nur Software) bei BR Performance
      3.6 BMW M Lenkrad mit Schaltpaddeln

      3.7 Tuning: Einbau von Downpipes und zweite Reprogrammierung

      Warum?

      Wie ja bereits in dem Bericht zum ersten Tuning (ledigliche Reprogrammierung und Vmax-Sperre-Entfernung) erwähnt, beabsichtigte ich von vorneherein, dass es dabei nicht bleiben würde. Weniger aus dem Bedürfnis nach noch mehr Leistung heraus, denn bereits die erste Stufe des Tunings hatte ja ein phänomenales Ergebnis von 603 PS und 903 Nm erzielt. Meiner eigenen Erfahrung nach mit diversen anderen Fahrzeugen kommt es bei dem lediglichen Austausch der Downpipes durch solche mit durchlässigeren Metallkats üblicherweise zu einem Gewinn von 20-30 PS, was bei der bereits anliegenden Leistung nicht wirklich signifikant ist. Wichtiger in diesem Zusammenhang war für mich eher, dass einerseits die Turbos entlastet werden, die aufgrund der durchlässigeren Katalysatoren mit weniger Abgasgegendruck arbeiten müssen, somit effizienter arbeiten und darüber hinaus ein verbessertes Ansprechverhalten zeigen sollten. Andererseits verbessern durchlässigere Kats auch die Wärmeabfuhr, was ja gerade bei einem Motor wie dem N63 mit den Turbos im „heissen V“ zwischen den Zylinderbänken ein Faktor ist. Durch die Reprogrammierung liegt ja ein höherer Ladedruck an, und die Downpipes sollen das insoweit kompensieren als die dadurch entstehenden höheren Temperaturen schneller abgeführt und die Turbos wegen der Verringerung des Abgasgegendrucks weniger gestresst werden und somit länger halten. Also auch eine Vorsichtsmassnahme zur Entlastung des Motors.

      Warum nur Downpipes?

      Ein weiterer Schritt bei einem sogenannten Stage 2 – Tuning, wo also nicht nur reprogrammiert wird sondern auch Hardware zum Einsatz kommt, wären zusätzliche Kühl-Massnahmen gewesen. Bei anderen Fahrzeugen habe ich in der Vergangenheit beispielsweise einen größeren und effizienteren Ladeluftkühler eingebaut (zur Senkung der Ansaugtemperaturen bzw. damit diese konstant bleiben), oder auch einen größeren bzw. zusätzlichen Ölkühler oder Wasserkühler. Vorliegend ist die erstgenannte Massnahme sehr aufwendig, da der N63 (wie auch zum Beispiel der S55) über eine flüssigkeitsbasierte Ladeluftkühlung verfügt. Die müsste man mit größeren Tanks komplett ersetzen, was mit erheblichen Kosten verbunden ist; zudem wäre das im Motorraum relativ gut sichtbar und würde daher vermutlich vom TÜV beanstandet. Alpina trifft diese Massnahme etwa für ihren auf dem N63 basierenden F10 B5, verkauft die Teile jedoch nicht separat. Es existieren derzeit meiner Kenntnis nach nur drei Alternativen:

      In einem ersten Schritt werde ich im Laufe des kommenden Sommers die Temperaturentwicklung beobachten. Sollte es da Handlungsbedarf geben, gerade bei längeren Vollgas-Etappen auf der Autobahn, werde ich vermutlich erstmal mit dem vergrößerten Wasserkühler anfangen.

      Welche Downpipes?

      Wie üblich gibt es die Alternative zwischen Downpipes mit Katalysatoren und solchen ohne. Für erstere spricht, dass man die Abgase zumindest noch ein wenig filtert, es keinen oder nur wenig auffälligen Benzingeruch gibt und vermutlich sogar noch die Abgasuntersuchung besteht. Nachteil ist der deutlich höhere Preis (knapp doppelt so hoch) und vermutlich leichte Performance-Einbußen, denn komplett ohne Kats ist der Abgasgegendruck zumindest in der Theorie am geringsten. Mir war es wichtig, dass mein Fahrzeug möglichst unauffällig daherkommt und ich keine größeren Probleme mit dem TÜV oder der Rennleitung bekomme, daher hatte ich mich auf Downpipes mit Kats mehr oder weniger festgelegt. Mit guten Metall-Kats sollte es auch fast keinen Unterschied in der Leistungsausbeute geben, zumal ich nicht vorhabe, den Abgasstrang weiter zu optimieren (etwa durch Entfall des Mittelschalldämpfers oder Austausch der Endschalldämpfer).

      Mit der US-Firma AR Design hatte ich (und auch andere Bekannte) in der Vergangenheit bezüglich Qualität und Paßgenauigkeit sehr gute Erfahrungen gemacht, und dort bot man sowohl Downpipes mit und ohne Kats an. Sehr viele andere Alternativen gibt es nicht, zumindest konnte ich nur noch Supersprint ausmachen, die allerdings preislich erheblich höher lagen. Zufällig konnte ich die Bestellung auch noch während der sogenannten „Black Friday“-Sonderangebote in den USA abgeben, so dass ich etwa 30% unterhalb des Listenpreises lag. Letztlich kosteten die Downpipes inklusive Versand knapp 1.500 EUR, dazu kamen nochmal 50 EUR Zollkosten. Hier klicken - AR Design Downpipes (N63)

      Ablauf

      Nach Bestellung der Downpipes dauerte es etwa zwei Monate (Weihnachtsferien, Anfertigung extra auf Bestellung, Lieferzeit aus den USA, Verzollung), bis ich sie geliefert bekam. Perfekt verpackt und prima aussehend (vgl. Foto) machte ich dann einen Termin bei BR Performance aus, wo diese eingebaut werden sollten. Das war gar nicht so einfach, denn es müssen dafür sowohl im Motorraum als auch unterhalb des Fahrzeugs eine ganze Reihe von Dingen demontiert werden. Letztlich betrug der Aufwand ca. 4 Stunden; ich habe auch eine bebilderte Anleitung gefunden (Hier klicken - Installationsanleitung N63 Downpipes), die das Prozedere nochmal veranschaulicht.

      AR Design Downpipes_1.jpg

      Daraufhin wurde das Fahrzeug dann nochmal reprogrammiert, um die Motorsteuerung auf die geänderte Hardware anzupassen. Hier klicken - BMW 550i (Valvetronic) Stage 2 - BR Performance Im Anschluss wurde wieder ein Prüfstandslauf gemacht, um zu sehen, welche Unterschiede es in der Leistung gab und wie die Kurven von Leistung und Drehmoment nach dem erneuten Tuning aussehen. Als Ergebnis (vgl. Bild) kam dann nur eine sehr leichte Erhöhung des Drehmoments auf 915 Nm, sowie mit 638 PS knapp 35 PS Mehrleistung gegenüber dem reinen Software-Tuning heraus. Daran kann man erkennen, dass die weniger restriktiven Downpipes gerade im oberen Drehzahlbereich, wo auch die Turbos an ihre Grenzen kommen und der Luftdurchsatz am höchsten ist, diese etwas „freier atmen“ lassen.

      LPS Stage 2 - 6-2-2020 - klein.jpg

      Unterschiede beim Fahren?

      Der Unterschied zum vorherigen Stage 1 – Tuning ist eher in Nuancen zu spüren als in einem fundamental anderen Verhalten des Fahrzeugs. Was gleich auffällt, ist der etwas kernigere Sound, da die Metall-Kats weniger dämpfen als die serienmäßigen Keramik-Kats. Aufgrund der extremen Dämpfung der Abgasanlage des 550i ist das jedoch nur im direkten Vergleich wirklich hörbar. Weiterhin hängt der Motor gieriger am Gas und reagiert spontaner auf Gaspedal-Befehle als vorher. Das Ansprechverhalten ist zwar nach wie vor nicht so gut wie etwa bei Twinscroll-Motoren (mein M235i etwa ist da nochmal ein ganzes Stück besser), aber trotzdem hervorragend für einen Turbo-Motor und ein fühlbares Stück besser als vorher. Ich habe schliesslich auch den Eindruck, dass der Wagen im oberen Drehzahlbereich (also ab 4.000 U/min) nochmal etwas giftiger zur Sache geht als vorher, auch wenn die 35 PS Mehrleistung prozentual gesehen nicht so viel sind.

      Hat es sich also gelohnt? Für mich auf jeden Fall. Neben der leicht verbesserten Fahrbarkeit und Leistung war diese Massnahme für mich vor allem eine Investition in die Langlebigkeit der Turbos und des Motors, so dass ich ohne große Vorbehalte oder Befürchtungen die Leistung des Fahrzeugs abrufen kann. Die ist übrigens weiterhin tief beeindruckend, insbesondere auf der Autobahn bin ich noch kein anderes Auto gefahren, das auch weit oberhalb von 200 km/h noch so vehement beschleunigt. Aufgrund der auf 270 km/h homologierten Winterreifen bin ich nur einmal kurz Tacho 280 gefahren, dahin kam er sehr schnell und ganz offensichtlich ist es damit noch lange nicht vorbei. Keine Frage also, dass deutlich mehr als 300 km/h möglich sind – mit entsprechenden Sommerreifen werden wir dann mal schauen, ob Tacho Anschlag (330 km/h) geht. Man merkt allerdings bereits jetzt, dass die Fahrstabilität ab 260 km/h nicht ideal ist, vermutlich erzeugt das Fahrzeug dann recht viel Auftrieb. Daher ist für die nächsten Monate in Planung, den Alpina-Aerodynamik-Kit zu verbauen, also einen Front- und Heckspoiler, den Alpina für den F10 (LCI/pre-LCI) anbietet (Kostenfaktor ohne Lackierung ca. 800 EUR - Hier klicken - ALPINA-Zubehör-Katalog F10/F11).

      BMW 550i xDrive (F10) - BMW M235i - BMW 530d xDrive Touring

    • Neu

      Alpina_B3_Lux schrieb:

      Letztlich betrug der Aufwand ca. 4 Stunden; ich habe auch eine bebilderte Anleitung gefunden (Hier klicken - Installationsanleitung N63 Downpipes), die das Prozedere nochmal veranschaulicht.
      Das ja noch easy, bei anderen muss Getriebe raus!


      Einwegfeuerzeug schrieb:

      Jedes Mal aufs Neue ein Genuss, sich deine Beiträge durchzulesen. Danke dafür.
      Besser kann ich es nicht sagen! :thumbup:
    • Neu

      Alpina_B3_Lux schrieb:


      3.4 BMW M5 Tacho

      Wie schon mehrfach erwähnt, sollte das Fahrzeug zeitnah ein Chiptuning erhalten. Das würde auch die serienmäßige Vmax-Sperre aufheben, so daß man problemlos deutlich schneller als die im serienmäßigen Tacho anzeigbaren 260 km/h fahren könnte. Da ich gerne weiß, wie schnell ich unterwegs bin, habe ich (wie bereits bei meinem M235i) den serienmäßigen Tacho durch denjenigen des M-Modells ersetzt, hier des M5, welcher bis 330 km/h geht. Auch da gibt es ja mittlerweile zwei Varianten, denjenigen mit den zumindest teilweise analogen Anzeigen und den komplett digitalen. Letzterer war mir etwas zu teuer, außerdem bin ich ein Freund der herkömmlichen Analog-Anzeigen.

      Ich besorgte mir daher einen M5-Tacho (über eBay) und ließ diesen durch einen guten Freund einbauen und auf das Fahrzeug kodieren. Dazu wurde auch die unterhalb des Drehzahlmessers befindliche digitale Anzeige deaktiviert, da diese beim M5 die jeweils aktivierten „M-Modi“ anzeigt, die es ja beim 550i nicht gibt. Der Einbau klappte grundsätzlich problemlos, es gab nur zwei kleinere Hürden: Zunächst verursachte der Tacho eine Fehlermeldung betreffend des Getriebes, offenbar suchte er das serienmäßige DKG beim M5, fand es nicht und warf verwirrt eine Fehlermeldung aus. Nach einigem Suchen und Probieren konnte aber auch dieses Problem überwunden werden. Das zweite Problem war, daß der Tacho im Stand bereits knapp unterhalb der 10 km/h-Marke stand, und daher während der Fahrt eine entsprechend zu hohe Geschwindigkeit anzeigt (das HUD zeigt die korrekte Geschwindigkeit an). Dazu muß der Tacho in Kürze aufgemacht und manuell justiert werden.

      Ich bin mit dem neuen Tacho sehr zufrieden und finde, dieser sieht prima aus – aufgrund der Kürze der Zeit konnte ich den erweiterten Geschwindigkeitsbereich allerdings noch nicht ausprobieren. Eine prima Sache in jedem Fall!

      020 klein.jpg



      Es gibt einen komplett digitalen F10 M5 Tacho? Kenne nur einen, der quasi aussieht wie ein 6WA mit erweiterten Umfängen. Hat da jemand ein Bild? Finde nur Bilder zum Standard M5 Tacho den du glaube ich auch verbaut hast.

      535i XDrive, LCI, Champagner Quarz Metallic, M-Paket, H&R 35/35, 20 Zoll Breyton Race GTS <3

    • ANZEIGE