Kauf eines US Fahrzeugs

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kauf eines US Fahrzeugs

      Moin zusammen,
      Ich suche nach 2 Jahren Abstinenz wieder einen BMW.
      Ich habe einen 2014er 550i xDrive ins Auge gefasst.
      Das Fahrzeug ist ein US Fahrzeug.Carfax vorhanden.Schaden ist in Deutschland repariert worden.Neue Stoßstange neuer Kotflügel rechts.Tür rechts mit lackiert.Steht beim Händler mit Gewährleistung und GW Garantie sind mit dabei.Ich arbeite seid 21 Jahren als KFZ Mechaniker. Ist der Motor von den US Fahrzeugen was das Thema Schaftdichtungen angeht empfindlicher als unsere? Oder gänzlich Finger weg von so nem US Auto?
      Danke für eure Antworten

      ""
    • Man hört nicht viel gutes von US Importen. Meistens Totalschäden, die in Litauen billig hingedängelt werden und hier auf den Markt geworfen werden. Ansonsten vielleicht mit DEKRA Gutachten vorher, um zu überprüfen was wirklich beschädigt ist oder war.

    • Lefty schrieb:

      Man hört nicht viel gutes von US Importen. Meistens Totalschäden, die in Litauen billig hingedängelt werden und hier auf den Markt geworfen werden.
      Das trifft es ziemlich genau.
      Denn es macht überhaupt keinen Sinn einen 550i aus den USA zu importieren. Finanziell schon gar nicht.
      Außer eben der ist so hinüber und kann im Ostblock billig zusammengedengelt werden.
    • Danke für eure Antworten.
      Das Fahrzeug ist in Deutschland repariert worden. Das ist alles belegbar. Carfax bestätigt die Angaben des verkaufenden Händlers. Ich hab selbst schon viele Fälle gelesen wo die Fahrzeuge billig zusammengenagelt wurden. Bei dem Fahrzeug ist das aber nicht Fall. Sind die Motoren aus den USA empfindlicher ? Und was mich interessiert es ist ein 449PS Motor mit Xdrive . Ist das dann eine 8 Gang Automatik?

    • Empfindlicher sind sie nicht, aber würde dennoch Abstand nehmen. In den USA achten die nicht wirklich auf die Ölwechselintervalle.

      Habe einen Bekannten im Kosovo, der Motorinstandsetzer ist. Zu 80% sind die Motoren aus den Staaten, weil das Öl großteils schon über 50tkm drinnen ist (und manche noch mehr), wodurch deutlicher Verschleiß bemerkbar ist. Und das sind keine Billigheimer, sondern Mercedes und BMW V8 Motoren, aus den letzten 10 Jahren.

      Wenn möglich, schau nach nem deutschen Fahrzeug. Als Import kannst den später auch deutlich schwerer verkaufen.

    • Ok das sind gute Argumente Gegen das Fahrzeug. Ich kann erst am Montag klären ob der Verkauf von meinem Auto klappt. Ich werde nochmal klären ob es Wartungsnachweise zu dem Fahrzeug gibt.
      Wenn es Wartungen gibt sollte das ok sein oder. Laut Beschreibung ist das Fahrzeug Scheckheftgepflegt.

    • wirf in jedem Fall die VIN Herrn Google zum Fraß vor.
      Aber man fragt sich schon, warum ein US Fahrzeug in D. landet, da wirtschaftlicher Unsinn. Für mich riecht die Geschichte irgendwie nach Ärger nach dem Kauf ...

      Mein Auto ist immer sauber......unter dem Dreck :§§§: Und das war er: 530xD mit PPK und ordentlicher Musik
      Und das ist der Neue (G31) mit M-Paket, 20 Zoll und AC Schnitzer im Nachbarforum: 530d xDrive (G31) in silber-schwarz

    • Hast du einen Link, wo man sich den Wagen mal anschauen kann?
      Im Grunde muß der auch einen relativ großen Wertverlust haben.

      Ich kann mir kaum vorstellen, dass es in D nicht auch einen gleichwertigen Wagen auf dem Markt gibt.
      Was ist denn so speziell an dem Wagen?
      Oder gehst du gern Risiken ein? ;)

    • Naja, es gibt mehrere US-Fahrzeuge in Deutschland die die andere Seite der Atlantik nie gesehen haben. Stichwort US-Forces Europe.

      Die hier stationierte Soldaten können steuerfreie Fahrzeuge mit Diplomatenrabatte kaufen (US-Version). Die verschwinden nicht alle in den Staaten, sondern werden auch gerne mal nach 2 Jahre hier eingetauscht. die landen dann auf dem Gebrauchtwagenmarkt. Das sind nicht ganz wenige Fahrzeuge!
      Die sind hier in der Wartung und Garantie gewesen (die Meisten...), würde sich auch alles nachweisen lassen.

      Die US-Versionen sind vor allem im südlichen Teil Deutschlands zu finden. Im Norden gab es viele Rechtslenker (Engländer), aber die haben den Hauptteil der Kräfte aus Deutschland abgezogen.

      EDIT: Prüfen ob die Mwst schon ausgewiesen wurde, sprich Bruto- oder Nettopreis. Sonst könnte eis böse Überraschungen beim Anmelden geben.

      Nachrüstungen: ACC, Kollisionswarnung, HUD, SVW, SWW, Spiegelpaket, Lenkradheizung, 6WA, Automatische Heckklappe, Apps, verschiedene Codierungen...

    • Ich rate dir dringend davon ab ein US Fahrzeug/Import zu kaufen. Egal wie "gut" er da steht
      der F10/F11 ist ein Deutsches Fahrzeug, der in Deutschland für den Deutschen Markt gebaut wurde. Warum dann einen aus den USA nehmen ?
      Eines der Grundprobleme, Ex Unfallschaden, KM zurück gedreht usw wurden ja hier schon genannt....

      desweiteren sind US Fahrzeuge anders aufgebaut, andere Ausstattung, Infotainment, Steuergeräte etc. zb die Bremsen(kleiner) und Fahrwerk auf US Verhältnisse angepasst.

      Ich habe mir vor ca 2 Monaten einen super gepflegten F10 535i bj 2012 vom Händler gekauft(natürlich Deutsches Fahrzeug), bei meiner Suche in diversen Plattformen habe ich oft leider sehr viele F10 535i US Importe endeckt, das schlimmste von allem ist das die Verkäufer dies natürlich NICHT in die Inserate schreiben und ich das erst durch Nachfragen oder die Fahrgestellnummer erfahre...

      zum Thema F10 550i, unbedingt einen (Deutschen) LCI ab 2014 kaufen mit dem N63TU Motor und NICHT den Vorfacelift 409 PS.

      Ich habe noch einen E60 545i mit dem N62 Motor, das ist der letzte und gute BMW V8 Saugmotor ohne Turbo Krempel.

      Ich wollte eigentlich im F10 auch wieder V8,aber ich habs gelassen, ist mir zu riskant.
      So ein Fahrzeug bloß nicht Privat kaufen sonst endet es Finanziell im Fiasko.

      Viel erfolg bei der Suche

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Elyas_2018 ()

    • H@wk schrieb:

      Midget schrieb:

      Naja, es gibt mehrere US-Fahrzeuge in Deutschland die die andere Seite der Atlantik nie gesehen haben. Stichwort US-Forces Europe.
      In dem Fall gehts aber um einen Unfallwagen aus den USA.
      Wollte nur erläutern, das es durchaus auch 'normale' US-BMW in Deutschland gibt. Ist ja nicht grundsätzlich alles schlecht, sowie es jetzt im Fred scheint.

      Nachrüstungen: ACC, Kollisionswarnung, HUD, SVW, SWW, Spiegelpaket, Lenkradheizung, 6WA, Automatische Heckklappe, Apps, verschiedene Codierungen...

    • Midget schrieb:

      H@wk schrieb:

      Midget schrieb:

      Naja, es gibt mehrere US-Fahrzeuge in Deutschland die die andere Seite der Atlantik nie gesehen haben. Stichwort US-Forces Europe.
      In dem Fall gehts aber um einen Unfallwagen aus den USA.
      Wollte nur erläutern, das es durchaus auch 'normale' US-BMW in Deutschland gibt. Ist ja nicht grundsätzlich alles schlecht, sowie es jetzt im Fred scheint.
      Ja es gibt die US Fahrzeuge von hier stationierten Militärs, aber die sind eher selten, zumal bei so einer Person die "Herkunft" des Autos wenigstens Plausibel ist
    • Danke für eure Antworten und Unterstützung. Ich werde das Fahrzeug nicht kaufen. Es wird sehr wahrscheinlich ein F01 werden. Da ich schon mal einen hatte und ich das Fahrzeug sehr liebe was fahren und Komfort angeht werde ichbezogen den kaufen. Wenn am Montag alles passt und ich meinen Wagen wirklich für das Angebot was man mir gemacht hat verkauft bekomme.

    • ANZEIGE