ASB-Reinigung und dann.......

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ASB-Reinigung und dann.......

      Hallo. Ich habe gestern die ASB tauschen lassen und die Ansaugkanäle reinigen. Das Ganze ging rel. fix, nach 3h war die ASB drauf. Soweit so gut. Beim Starten gabs dann einen heftigen Schlag und nichts ging mehr. Selbst das Bordnetz brach zusammen.
      Also ASB wieder runter und nachgeschaut. Es gab nichts Auffälliges zu sehen, also Glühkerzen raus, nichts, Injektoren raus, nichts. 4 sahen neu aus, 2 etwas gealtert. Ein kleines Endoskop war nicht greifbar, somit muss diese Art Analyse auf Montag warten.

      Der Anlasserkranz lässt sich auch nicht ganz herumdrehen, er ist nach, geschätzt, einem Drittel fest. Was könnten wir falsch gemacht haben? Das Team hat sehr engagiert gearbeitet, war aber irgendwann mit dem Latein am Ende. Ich bitte nur um Lösungsansätze und nicht um eine Diskussion über Kompetenz. Mein Auto war nicht das Erste, dass sie machten.

      Gruss Andi

      ""
    • Klingt nach einen Wasserschlag wenn mit Flüssigkeit gereinigt wurde.
      Ansonsten vielleicht Schmutz im Brennraum gekommen? Platz ist da nahe null!

      Lässt sich der Motor auch nicht komplett umdrehen wenn Injektoren ausgebaut sind?
      Schonmal gegen den Uhrzeigersinn versucht?

      Irgendwelche anderen arbeiten am Motor gemacht (außer Ansaugbrücke gereinigt)?

    • Also wenn wirklich mit Flüssigkeiten gereinigt wurde ist ein Hydroschlag tatsächlich nicht auszuschließen.

      Vielleicht bei einem Zylinder nicht sauber ausgepustet und beim starten hat es dann die Ventile verbogen. So viel zur Theorie.

      Man kann natürlich probieren den Motor in die andere Richtung zu drehen, sollte der beim Drehej aufeinmal „springen“ ist deine Kette übergesprungen.

    • Guten Morgen. Nein mit Flüssigkeit wurde nicht gereinigt. Soda war das Mittel. Ich meine, der Motor lässt sich in beide Richtungen nicht durchdrehen. Andere Arbeiten wurden auch nicht durchgeführt.
      Mal sehen, was rauskommt, wenn ein passendes Endoskop zum Einsatz kommt.

      Gruss Andi

    • Womit oder wie wurde der Motor während der Reinigung denn gedreht? Nicht dass dort schon die Kette gesprungen ist.

      Am besten wäre es ja wenn das Werkzeug vergessen wurde zu entfernen, womit der Motor gedreht wurde.


      Solltet ihr die Ventile der einzelnen Zylinder nicht geschlossen haben, dann sind die Zylinderwände vermutlich jetzt wie sandgestrahlt.

    • Mit einem Ringschlüssel an der LiMa. Ich tippe darauf, dass dort das Problem liegt, Soda im Brennraum. Vergessen wurde nichts, ganz sicher. Der Mechaniker hat das nicht zum ersten Mal gemacht, aber Fehler passieren nun mal.

      Gruss Andi0CEFB525-D77B-4099-8A3E-96E99DFFB8C9.jpg0D86FF2F-97CF-4BF0-ACCF-04DD47DB562F.jpg3CBAD209-91B5-4C2C-B2C2-BBF6EC137C94.jpg4B98FECF-0485-45B9-963E-A75600166935.jpg8C88B186-E6A1-481D-8AEC-515404935F05.jpg36BBBA3F-EADA-4F0A-9C84-0CF82CCEB880.jpg48A6DB26-81F7-4E9A-983F-75D698341496.jpg55FFFC8D-7C02-49EE-8411-160FFF3DDC86.jpg70FC5FFD-F702-43EB-BCF0-C5DD41802ACB.jpg371C37FF-D774-4054-B404-9A548318D9E6.jpg


      nochmal paar Bilder hochgeladen.....

      Zylinder 1-4 wurden mit Dreh des Schlüssels geschlossen, als 5u.6 dran waren, lies sich der Motor schon nicht mehr per Hand weiter drehen.

      Gruss Andi

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von andi_at1 ()

    • Baut die Injektoren oder Glühkerzen raus, wickelt eine 6mm Luftleitung an eine Staubsaugerdüse und dichtet die mit Malerkrepp ordentlich ab.
      Meines Wissens bildet das Strahlmittel Soda (wenn es auch verwendet wurde) keine Rückstände.
      Das einzigste was sein kann sind gelöste Rußklumpen die du jetzt im Brennraum hast oder ein evtl. falsch verwendetes Strahlmittel.

      Ansonsten kann man den Kolbenüberstand messen, ob ein Pleuel was abbekommen hat oder gleich den Kopf demontieren. Da wirst du wohl oder übel nicht drum rum kommen.
      Eine übergesprungene Steuerkette würde ich persönlich ausschließen. Die markierungen kannst du vielleicht noch vergleichen ob OT Kurbelwelle zur markierung mit der Nockenwelle passt.

      Das braune Kabel am sechten Zylinder (Bild 5) wo zur Glühkerze geht sieht angescheuert aus. Hat jetzt nichts mitm Schaden zu tun aber sollte mal überprüft werden.

    • Zylinder 1-4 wurden mit Dreh des Schlüssels geschlossen, als 5u.6 dran waren, lies sich der Motor schon nicht mehr per Hand weiter drehen.
      ...und dann schraubt dein Mechaniker einfach die ASB wieder drauf und versucht's mit dem Anlasser? Respekt, saubere Arbeit :D

      Da kannst du nur hoffen, dass der Anlasser nicht genug Dampf hatte um das Pleuel zu verbiegen.


      Gruß
      Michael
    • 850222 schrieb:

      Zylinder 1-4 wurden mit Dreh des Schlüssels geschlossen, als 5u.6 dran waren, lies sich der Motor schon nicht mehr per Hand weiter drehen.
      ...und dann schraubt dein Mechaniker einfach die ASB wieder drauf und versucht's mit dem Anlasser? Respekt, saubere Arbeit :D
      Da kannst du nur hoffen, dass der Anlasser nicht genug Dampf hatte um das Pleuel zu verbiegen.


      Gruß
      Michael

      Das dachte ich mir auch - ich mag deine direkte Art :love:
    • Nun ist es Gewissheit. Nach dem Endoskopieren sah man....Kolbenfresser. Die Zylinder/Kolben sehen bescheiden aus. Jetzt geht die Suche nach nem ATM los....ganz schön stressig, was Ordentliches zu finden. Also her mit Tipps, Erfahrungen, Hilfestellung. Das war so nicht eingeplant und bestärkt mich, ein funktionierendes System in Ruhe zu lassen.

      Gruss, der geknickte Andi

    • Mich würde interessieren ob der Verursacher den Schaden übernimmt? Oder war es privat?
      Und was hat den Schaden jetzt genau verursacht?
      Wenn es Soda war sollte es ja dadurch nicht verursacht worden sein, zumindest was ich so davon gehört/ verstanden habe...

      Ach ja, alles gute und viel Erfolg mit dem ATM.

    • ANZEIGE