Motorschaden durch falsch eingebautes Getriebe?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Motorschaden durch falsch eingebautes Getriebe?

      Hallo zusammen,

      ich bin Max und seit November letzten Jahres im Besitz meines mittlerweile 7. BMW :D
      Diesmal ist es ein F10 535i Handschalter aus 2011, 1. Hand mit 150tkm.

      Kurz nach dem Kauf trat bei kalten Temperaturen immer wieder ein mahlendes Geräusch auf.
      Zuerst konnte man den Fehler nicht richtig eingrenzen, auch der :) fand keine Geräuschquelle. Nach und nach wurde das Geräusch aber immer schlimmer, sodass man bald einen Getriebeschaden deuten konnte.
      Scheint ja ein bekanntes Problem bei dem Getriebe mit den Synchronringen zu geben.

      Das Getriebe wurde dann im Februar beim örtlichen Vertragshändler auf Euro Plus und Gewährleistung erneuert.
      Nach einer Woche Freitag abend den Wagen wieder abgeholt. Auf der Autobahn fiel mir direkt auf, dass was nicht stimmte. Ab 120-140km/h kam ein dumpfes Dröhnen, die ganze Karosse vibrierte leicht.
      Also Woche drauf nochmal hin.
      Das Dröhnen fiel dem Serviceberater bei einer Probefahrt gleich auf, Termin für Reklamation die Woche drauf ausgemacht.

      Fahrzeug Montag abgegeben, Dienstag der Anruf Motor ging bei der Probefahrt aus und nicht mehr an, wir müssen das prüfen.
      Mittwoch dann die Horror Nachricht. Motor ist fest, vermutlich Kolbenfresser oder Lagerschaden.

      Kommende Woche wird das Fahrzeug jetzt zum Vertragshändler geschleppt wo ich ihn gekauft hatte, die wollen den Motorschaden jetzt nochmal prüfen.
      Das Öl wurde schon abgelassen, hier waren einige Späne zu sehen. Also wohl wirklich ein Lagerschaden.

      Mittlerweile habe ich doch das Gefühl, dass das Getriebe falsch eingebaut worden sein könnte. Das Dröhnen muss ja nicht direkt mit dem Motorschaden zusammen hängen, aber komisch ist es doch schon?
      Der :) hat ja erst von einem Kolbenfresser gesprochen, da ist ja so gut wie kein Zusammenhang mit dem Getriebe möglich.
      Jetzt aber mit dem vermutlichen Lagerschaden passt es aber doch schon eher.

      Zentriert sich das Getriebe beim Einbau selbst, oder kann man da was falsch machen?
      Wenn jetzt natürlich eine Unwucht auf die Kurbelwelle gewirkt hat, wundert mich das mit dem Motorschaden nicht mehr.


      Viele Grüße,
      Max

      ""
    • Das ist Quatsch mit dem Lagerschaden durchs Getriebe. Bei einem falsch eingebauten Getriebe gibt als allererstes die Kupplung ihre Funktion auf. Du wärst also noch nichtmal vom Hof gekommen. Die Vibrationen könnten auch von einem defekten Mittellager oder einer defekten Karanwelle kommen. Hier ist ein Einbaufehler eher wahrscheinlich. Wurde Kupplung und Schwungrad ersetzt?

      Ist auch die Frage welches Lager ob Pleuel oder Hauptlager. Wenn Hauptlager könnte man sich gaaaaaanz entfernt einen zusammenhang denken. Bei Pleuellager eher nicht.

    • Das Getriebe hat nichts mit dem Motorschaden zu tun. Vorher wird beim mechanischen Getriebe mit einem Dorn die Kupplung zentriert, dann das Getriebe eingeschoben und festgemacht. Ist eigentlich kein Ding.

      movario hat Recht. Wenn man beim Getriebeausbau ggf. die Kardanwelle ausbaut (in der Hälfte auseinanderzieht) und nicht wieder vorher markiert zusammensetzt, kann es zur Unwucht am Mittelanger kommen. Das liefert dir aber auf lange Sicht eher wieder das Getriebe, aber nicht den Motor.

      Ich würde sagen: Typisch 535

      Da zerlegt es oft die Pleuerlager, oder werden locker. Der Motorschaden ist somit bei jedem 535 potentiel vorprogrammiert.

      BMW Leasing sagt: Nach 150.000km sind unsere Autos kaputt.
      http://www.spiegel.de/.../...stung-von-150-000-km-voraus-a-855355.html

    • Beim Diesel, hätte ich das (leider!) ohne nachzudenken akzeptiert und wäre dieselbe Meinung gewesen.....aber beim 535i ?

      SamTE schrieb:



      Ich würde sagen: Typisch 535

      Da zerlegt es oft die Pleuerlager, oder werden locker. Der Motorschaden ist somit bei jedem 535 potentiel vorprogrammiert.
    • Bei manchen Usern hier, ist irgendwie fast jeder Motor eine Fehlkonstruktion, nur weil man selbst Probleme mit dem Motor hatte. Oder nur wieder vom Hören-Sagen.
      Leider wird das eigene Leid gleich auf die komplette Motorenpalette übertragen.

      Es gibt leider noch kein Forum, wo nur positives berichtet werden darf. ;)
      Dann würde die Sache wieder ganz anders ausschauen...

    • Gibt immer Ausnahmen. Dass der 535er extrem anfällig ist, kann man ja auch schon googeln und diversen Foren zu Hauf nachlesen.

      Bei Mercedes das selbe mit den hochgezüchteten 3L Motoren.

      Der zuverlässigste Motor ist immer noch die Standart 3L Maschine, bzw. 530. Der läuft.

      BMW Leasing sagt: Nach 150.000km sind unsere Autos kaputt.
      http://www.spiegel.de/.../...stung-von-150-000-km-voraus-a-855355.html

    • Mittlerweile habe ich meinen BMW seit einer Woche wieder :)

      Verbaut wurden jetzt ein neuer Motor, Kat, Turbo und Injektoren. Die Vibrationen kamen von der Kardan, also wurde die auch noch erneuert.
      Der Gesamtschaden lag damit bei fast 20.000€...wovon ein Eigenanteil von 2500€ für mich übrig bleibt.
      Zwar immer noch eine teure Aktion, aber immerhin sind die größten Sachen am Auto jetzt neu.



      Fährt jemand zufällig das Shell Helix Professional 0W30 AB-L?
      Habe bisher keine LL04 Freigabe für das Öl gefunden, der Händler (BMW Autohaus) meint aber es sei das richtige.
      Im Netz liest man oft, dass es mit dem ECT gleich sein soll, dass eine LL-04 Freigabe hätte, nur als AB-L eben mit Mercedes Freigabe...

    • Das Öl ist leider schon drinnen :(

      Ich habe eine Seite gefunden, bei der es eine LL-04 hat. Bei Shell findet man leider keine Infos.
      Die Öle werden sich denke ich nicht groß unterscheiden, aber sollte es Probleme geben, habe ich ja die Bestätigung des Autohauses, dass es das richtige Öl war.

      Kann mir jemand vllt. die aktuelle Freigabeliste für LL01 und LL04 Öle zukommen lassen? Habe leider nur eine ältere aus 2015.

    • Kann Dir doch egal sein. Es ist das Öl drin, das das BMW AH eingefüllt hat. Fertig.

      Die werden schon wissen, welches Öl da rein darf/muss...

      Ich bin nicht die Signatur. Wie komme ich hier wieder raus?

    • Shell hat für diesen Motor drei geeignete Öle:

      - Helix Ultra Professional AM-L 5W-30
      - Helix Ultra ECT C3 5W-30
      - Helix Ultra ECT 0W-30


      Alle drei haben eine LL04 Freigabe.
      Worin soll denn der Sinn liegen ein anderes Öl zu nehmen? Billiger ist das Öl nicht. Für eine Mehrmarkenwerkstatt macht das vielleicht Sinn, aber in einer BMW-Werkstatt ist das Kappes.
      Bist du wirklich sicher, dass das AB-L verwendet wurde?

      Eine Liste findest du übrigens hier.

    • R6-Diesel schrieb:


      Bist du wirklich sicher, dass das AB-L verwendet wurde?

      Laut dem Ölzettel im Motorraum ja. Allerdings steht direkt darunter das ECT 0W30.
      Vielleicht wurde auch einfach nur das Falsche angekreuzt. So genau konnte man mir das nicht sagen.

      Ich werde am Dienstag nochmal anrufen, die sollen mir einfach mal ein Bild von dem 0W30 Fass schicken. Ich denke ja mal, die werde nicht mehrere 0W30 Öle da haben.
      Oder die haben sich von Shell die Bestätigung geben lassen, dass in der AB-L Flasche letztlich das gleiche wie in der ECT Flasche ist.
      Kenne das ja auch aus dem Maschinenbau. Da gibt es viele Gleichteile, nur man gibt wegen Lizenzgebühren oder Freigaben sein Produkt nicht für alle Hersteller frei.

      Im Garantiefall natürlich doof, wenn Öl ohne Freigabe drin ist. Letztlich muss dann aber denke ich auch der haften, der das falsche Öl eingefüllt hat.
    • ANZEIGE