Valvetronic - VVT

  • Aus gegebenem Anlass, weil es wieder einmal jemanden im Bekanntenkreis erwischt hat, wollte ich euch einfach mal ein Paar weitere Einblicke in die Valvetronic des N55 und N20 ermöglichen.
    Vielleicht hilt es ja auch dem Einen oder Anderen.



    Bei beiden(N20, N55) kommt die Valvetronic 3 zum Einsatz.
    Es haut mich nämlich jedes mal aufs Neue um, welch kleine Toleranzen einem jegliche Freude an diesen Motoren nehmen können.



    Begonnen hat die Geschicht vor ca. 2 Jahren, wobei der Besitzer das Fahrzeug schon länger fährt und seit dem Kauf immer Probleme mit dem Motor hatte.
    Der Motor war eine "Wundertüte" und fuhr sich jeden Tag ein bisschen anders. Mal besser, mal schlechter, mal wollte er vor die Wand damit fahren ...


    Das ganze ging mit Symptomen einher, welche u.a. in Foren sofort mit VANOS Magnetventilen, Kerzen, Injektoren, und Zündspulen in Verbindung gebracht werden.


    -Ruckeln
    -Verschlucken
    -weiche Zündaussetzer
    -harte Lastwechsel
    -Vibrationen im Leerlauf, vor allem in Verbindung mit Klimaanlage
    -Zucken im Leerlauf
    -Durchsacken der Drehzahl beim aktivieren der Klimaanlage
    -leicht verzögerte Gasannahme, teigiges Gefühl
    -unsauberes Durchbeschleunigen
    -...


    diese ganzen netten Vorgänge, welche Wahrscheinlich jeder hier kennt.


    Nun war besagter und besorgter Fahrzeughalter vor zwei Jahren bei mir, weil die Motorkontrollleuchte seines N55 freudig brannte.
    Notebook angeschlossen, Fehlerspeicher ausgelesen: "Valvetronic System: Warnschwelle Regelabweichung überschritten".
    Trat, laut Protokoll, sporadisch immer wieder auf.
    Fehlerspeicher und Adaptionen gelöscht, Routine für das lernen der VVT Anschläge durchgeführt und problemlos bestanden.
    Anschließend Komplettdiagnose, mit Kompressions- u. Druckverlustmessung, Logfahrten. Nichts, alles im grünen Bereich. Fehlerspeicher auch leer. Auto fuhr weiterhin wie anfangs beschrieben.


    Ca. einen Monat später schlug Bekannter nochmals bei mir auf. Wieder "Valvetronic System: Warnschwelle Regelabweichung überschritten".


    Also Ventildeckel runter und nachgesehen. Verzahnung der Exzenterwelle war nicht eingelaufen, die Kontaktstellen zur Schnecke des VVT Motors schimmerten etwas.
    Die Kontaktstellen sind durch VVT Vorspannferndern und Ventilfedern extrem hoch belastet. Daher sind dort immer Spuren zu sehen.


    Sicherheitshalber einen neuen VVT Exzenterwellenmotor(VDO Siemens OEM) verbaut. Der Alte zeigte keine Einlaufspuren, aber andere Oberflächenveränderungen.


    Nach dem Tauch lief der Motor besser. Nicht perfekt, aber besser.
    Keine Valvetronicfehler mehr im Fehlerspeicher.


    Bis vor zwei Wochen vermehrt wieder; "Valvetronic System: Warnschwelle Regelabweichung überschritten" im Fehlerspeicher auftauchte.
    In diesen zwei Jahren hat der Besitzer noch neue Injektoren, Zündspulen, VANOS Magnetventile und Verstelleinheiten einbauen lassen.
    Eine Besserung trat seiner Meinung nach immer nur kurz ein, bevor der Motor wieder in alte Muster verfiel.


    Der Motor hatte seine Leistung, jedoch waren Bedienbarkeit und Laufkultur nicht wirklich schön.


    Also erneut Ventildeckel runter und die Valvetronic angesteuert.
    Diese lief zwar, man merkte aber schon an dem Laufgeräusch, dass sie das nicht wirklich gerne tat ;(
    Sie blieb sporadisch immer wieder bei ca. 50% stehen. Man merkte auch einen minimalen Widerstand, wenn man versucht hat die Welle per Hand weiter zu drehen.
    Die Welle sah optisch immer noch ok aus. Minimal eingelaufen und der Widerstand ließ sich ebenfalls spielend überwinden.
    Trotzdem, das ganze muss sich fehlerfrei und absolut gleichmäßig bewegen lassen, sonst meckert der VVT Motor.


    An diesem Punkt war klar; die Exzenterwelle muss neu.
    Wenn dir der Mitarbeiter vom Teilevertrieb schon sagt, dass ihm die Teilenummer sehr vertraut vorkommt, dann gibt einem das schon zu denken...



    Ab diesem Moment konnte ich experientieren.



    Ich habe die betroffenen Zähne mit 1500er Schleifpapier vorichtig geglättet. Das brachte keinen Erfolg.
    Metallschleifpaste aufgetragen und die Exzenterwelle und den Schneckenantrieb an betroffener Stelle versucht aufeinander einzuschleifen.
    Das führte dazu, dass die Exzenterwelle nur noch bei ca. 1 von 25 Zyklen stehen blieb. Trotzdem nicht genug.


    Zwei Tage hatte ich Zeit daran rumzuspielen, da wir auf die neue bestellte Exzenterwelle gewartet haben.
    Ist habe wirklich alles versucht, was man risikolos im eingebauten Zustand versuchen kann...


    Geärgert hat mich an dieser Geschichte, dass Exzenterwelle und VVT Motor vom Verschleißgrad noch gar nicht so extrem verschlissen waren(Fotos unten).
    Die Valvetronic 3 ist dahingehend wirklich extrem empfindlich.
    Die Valvetronic 2 ist deutlich verschleßanfälliger, kann aber auch bei hohem Verschleiß(Zähne fast durchgerieben) trotzdem noch problemlos funktionieren und neigt nicht so schnell und sporadisch zum Klemmen.


    Jedenfalls ist die neue Exzenterwelle dann geliefert worden.
    Um auf Nummer Sicher zu gehen, wurde auch direkt ein neuer VVT Motor mitbestellt.
    Insgesamt 880€ für Motor und Welle.


    Neue Exzenterwelle und Motor eingebaut, Einlaufphase durchgeführt, Anschläge gelernt.
    Probefahrt.
    Dem Kerl war das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht zu wischen.


    Alle Probleme die der Motor hatte sind mit einem mal weg.
    Der Motor läuft seidenweich. Mit und ohne Klima.
    Spricht aufs Gas an wie ein junger Gott.
    Ohne Rucken, ohne Zucken, beschleunigt er aus jedem Drehzahlbereich dem Horizont entgegen.


    Er meinte, dass er erst jetzt nachvollziehen kann, wieso N54 und N55 so gefeiert werden.


    Ich bin das Auto gefahren und mich persönlich hat es wieder am meisten geschockt, welchen Unterschied diese Exzenterwelle machen kann.
    Auch die Schaltvorgänge der Automatik sind jetzt wieder butterweich.
    Da ich schon ein paar VVT Systeme repariert habe, kenne ich den Unterschied. Aber aufgrund des vergleichsweise relativ "guten" Verschleißgrades, war eine dermaßen große Verbesserung nicht absehbar.
    Es zeigt aber einmal wieder, wie wichtig ein perfekt funktionierendes VVT System ist. Und leere Fehlerspeicher sind kein Garant für eine fehlerfreie Funktion.



    Übrigens: Falls jemand auf die Idee kommen sollte seinen Exzenterwellenmotor zu tauschen.
    BMW verbaut ab Werk VDO Siemens(300€). Dieser ist baugleich mit dem VDO Siemens aus dem Zubehör(180€). Febi verpackt den VDO Siemens nochmal um und verkauf diesen für 130€ ;)


    Hoffe ihr hatte Spaß beim lesen. Als Entschädigung ein paar Bilder

  • Sehr interessant - toller Beitrag! Das Thema hat mich als ex. N62 Fahrer auch schon beschäftigt und aufgezeigt, wie viel die VVT ausmacht...

  • Wie viel km hat der Motor denn drauf gehabt?


    Ich kenne das Problem noch aus dem E46 mit dem n46 n42 Motor etc.


    Dort war es entweder der Sensor oder die Welle, selten mal der Motor.



    Mit dem N20 Motor hatte ich auch schon Spaß und schlaflose Nächte gehabt. Dauerhafter Vanos Auslass Fehler.

  • Gekauft hat er das Fahrzeug mit 30tkm.
    Der erste Fehlerspeichereintrag zum Thema kam bei ca. 60-70tkm.
    Aktuell ist er bei etwa 100tkm.

  • Krass.
    Bei dem km stand sollte der Hobel laufen ohne zu zicken. Beim N20 kann da die verdammte Zahnkette, der Ölpumpe schon losheulen. Verstehe bis heute nicht warum da keine Rollen Kette wie bei allen anderen verbaut ist. Steuerkette beim N20 kann auch bald kommen.
    Schon welche bei 70tkm und 160tkm gemacht.

  • Man kann, wenn man die Motoren pfleglich behandelt und ordentlich wartet, einiges kompensieren.
    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man den Allgemeinzustand dieser Motoren immer als erstes an der Valvetronic erkennt.
    Es deckte sich bisher immer mit dem internen Verschmutzungsgrad des Motors.


    Der letze Mini Motor welchen ich offen hatte sah katastrophal aus.
    Scheckheft durchgehend bei BMW gestempelt. Standardintervalle, Standardöl.


    Bevor ich die Verzahnung geprüft habe, habe ich die Ölkohlebröckchen gesehen.
    Man weiß sofort mit welchem Verscheißbild zu rechnen ist.


    Eine Kette lässt ohne Spezialwerkzeug schlecht messen.
    In eine VANOS Verstelleinheit, oder die Ölpumpe kann man nicht eben hineinsehen.


    Die Valvetronic ist offen und der beste Indikator.

  • Hallo zusammen,


    Danke Darkstar für die Infos.

    Mich hat es wohl auch erwischt. Die o.g. Fehlermeldung steht im Infospeicher.

    Aktuell 111000km gelaufen.


    Die Symptome treffen auch zu. Vor kurzem hatte ich beim herunterschalten einen heftigen Ruckler. Als ob man über einen Felsen gefahren ist.

    Dachte zunächst es sei die HDP gewesen. Am nächsten Tag fuhr der Wagen wieder ganz normal.


    Fragen:

    - Muss dafür der Zylinderkopf herunter oder nur die VDD?

    - Kennt jemand einen kompetenten Schrauber im Raum NRW der sich da auskennt?

    - Teilekosten ca. 1000€?

    - Kann man so weiterfahren? Was sind die Folgen? Motorschaden?



    Danke und Gruß

    Aktuell: F10 535i
    Ex: E36 316i (1992), 525i E39 LPG (2001), E39 525iA (2003), E46 320iA LPG (2000), E39 520iT LPG (2001 und 541.000km), E46 325Ci Cabrio (2002)

  • Raum HH oder eher SH kenne ich da jemanden 8o.


    Es muss nur der Ventildeckel runter, Kopf bleibt drauf.


    Teilekosten 600-2500€ je nachdem was alles kaputt ist und was evtl. gleich mitgemacht wird.


    Für den einen ist ein Motorschaden sobald die mkl leuchtet für den anderen erst wenn der Block nen Loch hat.

  • Hey Leute,


    Ich brauche mal eueren Rat.


    Habe mir jetzt mal 2 Angebote eingeholt für den Tausch vom Stellmotor + Exzenterwelle.

    Bei einem werden die Zwischenhebel aufgeführt. Beim anderen nur die Nadellager?


    Was davon sollte erneuert werden? Man hat mir erklärt, dass die Exzenterwelle sich auf die Schlepphebel einlaufen soll und nur ein Tausch der Welle halbe Arbeit ist.



    Danke und Gruß

    Aktuell: F10 535i
    Ex: E36 316i (1992), 525i E39 LPG (2001), E39 525iA (2003), E46 320iA LPG (2000), E39 520iT LPG (2001 und 541.000km), E46 325Ci Cabrio (2002)

  • Die Schlepphebel haben nichts mit der VVT zutun.

    Du meinst sicherlich die Zwischenhebel?


    Der Argumentation nach müssten auch die Kulissensteine neu. Info dbzgl. bekommen?


    Nein, die müssen nicht zwingend neu und laufen i.d.R. auch nicht ein.


    Das System wird zerlegt, die Rollen auf Spiel und mit einer Bügelmessschraube auf Maßhaltigkeit, bzw. Gleichmäßigkeit geprüft.

    Die Nagellager müssen auch nicht neu, wenn die Lagerstellen ok sind und die Welle kein Lagerspiel hat. Etwas Axialspiel ist normal.

    Man sollte vor dem Lösen der Lagerdeckel etwas an der Welle drehen. Die muss absolut leichtgängig und sauber laufen. Auch nach der Montage der neuen Exzenterwelle nochmal prüfen.


    Hier geht es schlicht einfach nur wieder darum so viele intakte Bauteile wie möglich auszutauschen. Das ist völlig unnötig und verursacht in Summe horrende Kosten.


    Exzenterwelle und Motor, sofern es kein Auffälligkeiten gibt.

  • Bei der VVT wird nix mit einer Bügelmessschraube nachgemessen! Das ist nicht vorgesehen bzw das bringt auch nichts weil alles klassifiziert ist und die Klasse an Zwischenhebel verbaut wird, was ausgebaut wird.

    Die Nadellager müssen zwingend ersetzt werden das es ein Kunststoffkorpus ist und bricht beim Versuch der ummontage. Der komplette Tausch von Stellmotor, Exenterwelle, Nadellager und Zwischenhebel macht am meisten Sinn weil die Zwischenheben meist an den Rollen auch unschöne Rille oft haben

  • Danke für euere Info!

    Wie seht ihr das?

    Kann man damit erstmal so weiter fahren?

    Was kann passieren?


    Ich würde das ganze wenn es geht zum Jahresende hin machen lassen und mir ein paar Angebote einholen, da ich mir das selber doch nicht zutraue.

    Zudem wird ja wahrscheinlich noch Spezialwerkzeug benötigt.

    Aktuell: F10 535i
    Ex: E36 316i (1992), 525i E39 LPG (2001), E39 525iA (2003), E46 320iA LPG (2000), E39 520iT LPG (2001 und 541.000km), E46 325Ci Cabrio (2002)

    Einmal editiert, zuletzt von N55F10 ()

  • Das einzige was passieren kann ist, dass die Exzenterwelle mal in einer Position hängen bleibt.

    Auf Maximalhub nicht schlimm, da sie diesen bei Problemen automatisch anfährt und die Drosselklappe übernimmt. In der Nähe vom Minimalhub wird das Auto nahezu unfahrbar.

    Ausser die Welle selbst, oder der Stellmotor kann da aber nichts kaputt gehen.


    Hast du die Valvetronic mal mit Rheingold einer Diagnose unterzogen?

    Verstellfehler der Valvetronic treten ab und an mal auf. Wenn der Fehler häufiger auftaucht, dann ist das schon ein Indiz für eine eingelaufen Verzahnung.

  • Der Fehler ist nur im Infospeicher zu sehen. Daher kann ich das nicht direkt über den Rheinhold Ablauf machen. Kannst du mir sagen in welchem Menü das zu finden ist?


    Danke und Gruß

    Aktuell: F10 535i
    Ex: E36 316i (1992), 525i E39 LPG (2001), E39 525iA (2003), E46 320iA LPG (2000), E39 520iT LPG (2001 und 541.000km), E46 325Ci Cabrio (2002)