Höhenverstellungsrad trotz Bi-Xenon?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Der Verkäufer antwortet allgemein nicht auf meine diversen Anfragen. Glaube das lasse ich auch lieber bei dem bleiben.

    Nein, von Reimport steht dort nichts. Wodran soll man das erkennen können?

    ""
  • AltinB1306 schrieb:


    Aber nur weil Xenon nachgerüstet wurde, ist der Wagen noch lange keine Bastelbude. Für den Xenon upgrade werden die Pins geändert von der Reihenfolge und die Höhensensoren an Ha und Va nachgerüstet und ins FRM gesteckt.
    Wenn das schon als Bastelbude zählt, was ist mit meinen elektrisch anklappenden Facelift Außenspiegeln? Da mussten auch Kabel gezogen werden für die Blinker? Da mussten auch Kabel umgepinnt/gelötet werden? Ist der Wagen jetzt schrott, oder wie?
    Mal ganz abgesehen von echt-Wildleder Dachhimmel (selbst gemacht), LCI M-Paket (original, kein Nachbau), LCI Scheinwerfer vorne, LCI Rückleuchte, LCI Naviblende (bald kommt NBT Evo rein). Jetzt wurde auch ein Set für elektrische Heckklappe gekauft.
    Ist der Wagen jetzt nichts wert?
    Du musst schon differenzieren zwischen "nachrüsten" im Sinne von hauptsache irgendwie, dass es funktioniert, aber keiner kennt sich aus, und "nachrüsten" im Sinne von, ich gehe dem gesamten Fahrzeugkabelbaum nach und verlege alles wie original, wo es nur geht und will alles möglichst oem treu behalten.
    Naja, sagen wir mal so: Es gibt einen Unterschied zwischen "Bastelbude" und "nichts wert". Du setzt das hier gleich, war aber so glaube ich nicht gemeint. Sicher gibt es "gute" Nachrüstungen, die qualitativ hochwertig gemacht sind und dem OEM-Zustand sehr nahe kommen. Das heißt dann sicher nicht, dass der Wagen nichts wert ist. Das muss dann natürlich kein Schrott sein ... Trotzdem würde ich persönlich so einen Wagen NIE kaufen, da es in meinen Augen trotzdem "gebastel" ist. Und woher soll man denn schließlich als potentieller Käufer wissen, wie gut und originalgetreu der Umbau erfolgt ist und wie gut sich der Vorbesitzer damit auskannte. Du gehst als Käufer in jedem Fall ein Risiko ein - auch hinsichtlich etwaiger Gewährleistungsansprüche. Wenn Du bspw. mit solchen nachgerüsteten Scheinwerfern in die BMW-Werkstatt gehst, weil etwas defekt ist, kannst Du jegliche Gewährleistung von vornherein knicken, egal wie gut es gemacht ist, da es kein original BMW-Einbau ist. Deshalb bleibt die Aussage: Finger weg ! Egal wie gut und von wem es gemacht wurde, solange es kein original BMW-Umbau ist.
    8:) BMW seit 1989 (E30 Vfl) :thumbsup:
  • Bei einem Gebrauchtwagen, der nicht penibel genug gewartet wurde, oder das Service bei BMW gemacht hat, kannst auch jegliche Kulanz knicken.

    Bei meinem Wagen (gerade 4. Jahr hinter sich und 160.000km) kannst auch jegliche Kulanz vergessen. Genauso bei Reimporten, oder von freien Werkstätten.

    Außerdem würde ich auch nie in der Garantiezeit am Auto rumspielen. Sei es Nachrüstung, oder auch Codierung. Alles nach der Garantie ist dann dir überlassen.

    Mir ist es egal, wie "verbastelt" mein Auto auf andere wirkt. Ich behalte den Wagen mehr als 10 Jahre, somit kann's mir relativ wurscht sein über Verkauf und Preis, da er bis dahin einen enormen Preisfall erleben wird.

    Ich kann mich an den nachgerüsteten Equipment erfreuen und weiß, dass alles originalgetreu gemacht wurde.

    LG Altin

  • Ist ja in Ordnung und gar kein Vorwurf ! ;) Ich habe nur aus Sicht eines potentiellen Käufers argumentiert (nicht aus Sicht des aktuellen Besitzers). Jeder muss selbst wissen, was er mit seinem Auto macht und das ist auch gut so. Nur aus Käufersicht würde ich das eben entsprechend kritisch sehen. Und genau darum ging es ja im Eingangspost. Es war ja nicht die Frage, wie qualitativ gut und hochwertig man es macht, sondern dass man als Käufer eben gerade dies nicht weiss und von daher eher zur Vorsicht geraten ist ...

    8:) BMW seit 1989 (E30 Vfl) :thumbsup:
  • Da gebe ich dir ja auch recht. Man weiß nie, ob und wie der Vorbesitzer gearbeitet hat.
    Ich habe die Außenspiegel nachrüsten lassen von einem anderen, weil ich noch unerfahren (erster Umbau) war und unsicher. Lange Rede, kurzer Sinn: ich musste später selber Hand anlegen und alles neu verkabeln und richtig löten.

    Seit damals mache ich alles selbst, da das mir gezeigt hat, egal wer, es ist immer besser, du "spielst" an deinem Wagen rum, als einen anderen ran zu lassen.

    Meine persönliche Erfahrung, praktiziere das seit damals beim E39 genauso.

    Man kann aber bei allen nicht über dieselbe Schiene fahren. Es wäre so, als würdest sagen "alle Leistungssportler dopen". Natürlich gibt es auch dirt schwarze Schafe, aber nicht alle sind's.
    Genauso bei Nachrüstungen.
    Man kann an vielen Details erkennen, wie gut der Wagen erneuert wurde.

    Wenn alle Funktionen ok sind und nichts nicht funktionierendes vorhanden ist, wird er es richtig gemacht haben. Bei allem was ich am F10 geschraubt habe, wüsste ich jetzt nicht wirklich, was man da richtig falsch machen könnte, außer Abkürzungen bei Kabeln zu nehmen.
    Sieht nicht schön aus, wenn er geöffnet wird, aber lässt sich ohne etwas beheben.

    Man muss den Wagen gesehen haben, bevor ihm unterstellt wird, eine Bastelbude zu sein ;)

    PS: Ich habe es auch nicht als Kommentar gegen mich gesehen. Verstehe schon deine Meinung, wollte nur erläutern, dass nicht alle Autos gleich zur Bastelbude werden, nur weil eine Komfortfunktion nachgerüstet wurde.
    Ich genieße persönlich die abblendbaren Außenspiegel sehr, auch wenn sie mich fast nen tausender gekostet haben ;):)

  • Ist ja nett eure Diskussion hier mitzuverfolgen, doch leider verfehlt es total das Thema....und dafür bekomme ich jedes mal eine Email. Frage wurde bereits beantwortet, der Händler wurde bereits gemeldet.
    Vielen Dank für jegliche Hilfe.

    Kann gerne geschlossen werden das Thema!

  • ANZEIGE