530xd fährt in „D“/„R“ nicht selbständig an

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 530xd fährt in „D“/„R“ nicht selbständig an

      Moin zusammen.

      Mein 530xd ( Baujahr 2016 / 60.000km / Sportautomatik ) fährt häufig ( v.a. im kalten Zustand ) nach Einlegen der Fahrstufe „D“ bzw. „R“ nicht selbständig los.

      Oftmals muss ich etwas Gas geben, um das Auto in Bewegung zu setzen.

      Hin und wieder muss jedoch sehr deutlich das Gaspedal betätigt werden, der Motor dreht deutlich hoch und das Auto setzt sich dann irgendwann sehr mühsam in Bewegung.
      Sobald das Auto etwas bewegt wurde, legt sich das Problem. Dennoch fährt auch dann ( z.B. an der Ampel ) das Auto nach Lösen der Bremse nur sehr schwerfällig selbstständig an.

      Wenn das Auto unabhängig von den o.g. Sypmtomen im kalten Zustand tatsächlich mal nach Lösen der Bremse ohne Gas losfahren sollte, dann oftmals nur sehr gemächlich und behäbig.

      Das kenne ich von anderen F10/F11 ganz anders, manche sind nach Lösen der Bremse sehr deutlich losgefahren...

      Woran kann das liegen?

      Habe es einer Niederlassung bezeigt und nur ein ratloses Schulterzucken erhalten. Mir wurde tatsächlich die Frage gestellt, ob ich denn „Auto H“ auch ausgeschaltet hätte...!

      Mit besten Grüßen,

      Toto

      ""

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von F11D ()

    • Ja, Auto Hold sollte aus sein.....!
      Wenn Auto Hold aber aus ist, dann würde ich auf zu hohen Wandlerschlupf tippen was bedeutet das eventuell zu wenig Öl im Getriebe/Wandler ist.
      Oder die Bremsen lösen nicht richtig, das merkt man aber wenn man nach einer kurzen fahrt die Felgen oder Bremsscheiben kontrolliert ob die übermäßig heiß sind.

      Aber wie geschrieben, wenn Bremsenseitig alles OK ist, dann würde ich auf den Wandler/Getriebe tippen, das würde auch die hohe Drehzahl beim anfahren erklären.

    • Danke für die Einschätzung.

      Das heißt demnach, dass der Ölstand im Getriebe mal kontrolliert werden sollte?

      Kann das bei einem so jungen Fahrzeug mit vergleichsweise wenig Kilometern schon auftreten?
      Das würde ja im Umkehrschluss bedeuten, dass das Getriebe/der Wandler Ölverlust aufweist.

      Müsste das Problem dann nicht grundsätzlich nach jedem Kaltstart auftreten und nicht nur „Tagesform“-abhängig?
      Die Spanne reicht wie beschrieben vom selbständigen, sehr behäbigen losfahren, über leichtes Gasgeben um das Auto in Bewegung zu versetzen, bis hin zum sehr beherzten Gasgeben mit aufjaulendem Motor ohne nennenswerten Vortrieb ( kurzzeitig ).



      Beste Grüße,

      Toto

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von F11D ()

    • Hi,

      ich bilde mir ein, dass meiner das gleiche Verhalten zeigt. Ich bin schon lange keine anderen F10 mehr gefahren, deshalb fehlt mir ein Vergleich und bin mir nicht sicher, ob das gewollt so appliziert ist oder sich Verschleißerscheinungen zeigen.
      Ich weiß nur, dass die meisten anderen Automaten anderer Fabrikate, die in meinem Umfeld sind, deutlich besser/kraftvoller anfahren.

      Getriebeöl wurde bereits gespült und korrekt aufgefüllt - ich tippe daher auf den Wandler. Wollte den aber bisher nicht auf "gut Glück" tauschen...

      Halte uns auf dem Laufenden!

    • Bei meinem 535dX hatte ich auch so ein Verhalten. An der Ampel fuhr der nicht los obwohl die Drehzahl hoch ging.
      Dann sprang das Auto vorwärts.

      Ich hatte letztes Jahr noch Garantie und da wurde das Verteilergetriebe getauscht.

      Ich hatte auch bei konstanter fahrt ein Ruckeln, welcher nach VTG wechsel beseitigt war.

      Ein schwaches kriechen wie bei dir hatte ich allerdings nicht

    • Ob das jetzt am xDrive liegt kann ich nicht beurteilen, theoretisch nicht.
      Aber der sollte immer beim Fuß von der Bremse nehmen sich selbstständig machen, außer bei Auto Hold natürlich.
      Meiner zum Beispiel hat sogar nur 550 rpm im Leerlauf und fährt allein beim Fuß von der Bremse nehmen.

      Ich würde damit zu BMW fahren, bei 60.000 gibt es auch noch Kulanz, da müssten die Getriebedrücke ausgelesen und ausgewertet werden, oder Du kennst jemanden der Rheingold hat und das macht.
      Eventuell ein Softwareupdate?
      Aber wie gesagt, normal ist es nicht, da fehlt der Kraftschluss bzw. kommt verzögert, wie bei einer verschlissenen Kupplung zum Beispiel.
      Ich kann mir vorstellen das entweder Öl im Wandler fehlt oder Lamellen verschlissen sind.

      Theoretisch könnte es das VTG doch sein falls es einen erhöhten Widerstand bildet, das würde aber dann definitiv defekt sein was ja nichts neues wäre wenn man hier so liest....

    • F11D schrieb:

      Danke für die Einschätzung.

      Das heißt demnach, dass der Ölstand im Getriebe mal kontrolliert werden sollte?

      Kann das bei einem so jungen Fahrzeug mit vergleichsweise wenig Kilometern schon auftreten?
      Das würde ja im Umkehrschluss bedeuten, dass das Getriebe/der Wandler Ölverlust aufweist.

      Müsste das Problem dann nicht grundsätzlich nach jedem Kaltstart auftreten und nicht nur „Tagesform“-abhängig?
      Die Spanne reicht wie beschrieben vom selbständigen, sehr behäbigen losfahren, über leichtes Gasgeben um das Auto in Bewegung zu versetzen, bis hin zum sehr beherzten Gasgeben mit aufjaulendem Motor ohne nennenswerten Vortrieb ( kurzzeitig ).



      Beste Grüße,

      Toto
      Wieso Ölstand? Wenn da nix gemacht wurde und das Getriebe kein Öl verliert, dann braucht da auch nix nachgefüllt werden.
      Verliert es Öl, dann hast ein Problem.

      Mit Rheingold einmal Adaptionswerte der Kupplung auslesen. Werte hier posten.
      Dann kann man einschätzen ob deine Kupplungsbeläge hin sind, oder weiter nach anderen Fehler suchen sollte. Reagiert die Kupplung zu spät, dann ist es erstmal ein Zeichen, dass die Beläge runter sind.

      Hast aber erst 60.000km runter, sollte eiiiigentlich an den Belägen noch nix fehlen. Eigentlich.

      VTG....jo, kann auch. Muss aber nicht.

      Zu BMW brauchst wegen Getriebeangelegenheiten nicht fahren, die werden immer mit der Schulter zucken, da sie sich mit den Getrieben nicht auskennen. Wenn, dann ab zu einer ZF Niederlassung.

      BMW Leasing sagt: Nach 150.000km sind unsere Autos kaputt.
      http://www.spiegel.de/.../...stung-von-150-000-km-voraus-a-855355.html

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von SamTE ()

    • rronline schrieb:

      Bei meinem 535dX hatte ich auch so ein Verhalten. An der Ampel fuhr der nicht los obwohl die Drehzahl hoch ging.
      Dann sprang das Auto vorwärts.
      Dieses Problem habe ich nicht. Weder, dass er beim Gasgeben nicht losfährt, noch dass er einen Sprung machen würde.

      Es ist lediglich so, dass ich das Auto meist durch das Gaspedal kurz zum Losfahren auffordern muss.
      Oftmals fährt er nach Lösen der Bremse nicht allein los.

      Das die Drehzahl aber ansteigt, ohne das sich das Fahrzeug in Bewegung setzt, hatte ich bisher erst zwei mal und das nur nach einem Kaltstart in der Tiefgarage.

      Sobald sich das Auto das erste mal in Bewegung gesetzt hat, tritt dieses Problem ( Drehzahl steigt, Auto steht immer noch ) nicht mehr auf. Wohl aber, dass ich etwas Gas geben muss, damit sich die Karre in Bewegung setzt. Und dies macht sie dann nur sehr schwerfällig, kommt mit Standgas dann nur zögerlich auf etwa 8 km/h.
    • Kann wirklich auch andere Fehlerquellen haben. AGR/ Verkokung usw

      Denn nimmt man einmal 60.000km Laufleistung und 4 Jahre alt, sind das 15.000km im Jahr.
      Das kann fast schon eine Verkokung/ Kurzstreckenschaden sein.

      BMW Leasing sagt: Nach 150.000km sind unsere Autos kaputt.
      http://www.spiegel.de/.../...stung-von-150-000-km-voraus-a-855355.html

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SamTE ()

    • macht mir keine Angst...bei meinem muss ich auch ein kleines bisschen Gas geben, bevor er sich in Bewegung setzt. (85000km) zwar nicht unbedingt auf sehr ebener Strecke, aber die leichte abschüssigkeit meines Stellplatzes reicht schon aus, dass er beim einlegen des rückwärtsgangs nicht alleine losfährt...

      Bei meinem alten Mondeo musste ich die ganze Zeit auf der Bremse bleiben, damit er nicht rückwärts losgeschossen ist...

    • SamTE schrieb:

      Mit Rheingold einmal Adaptionswerte der Kupplung auslesen. Werte hier posten.
      Anbei mal die ISTA+ Werte.
      Sind allerdings vom Februar, bin seitdem knapp 4.000km gefahren:

      Kupplungsfülldrücke:
      A: -18 mbar
      B: -143 mbar
      C: -83 mbar
      D: -100 mbar
      E: +62 mbar

      Schnellfüllzeiten:
      A: -7 ms
      B: +5 ms
      C: -12 ms
      D: -8 ms
      E: -3 ms
    • ANZEIGE